Unser aktuelles Spendenprojekt

Kinder- und Jugendräume in der Notunterkunft Storkower Straße

Unsere Notunterkunft in Berlin-Pankow bietet momentan 176 Geflüchteten eine vorübergehende Unterkunft, davon sind 78 Kinder und Jugendliche. Für sie ist es in der Unterkunft besonders eng. In den Zimmern der Familien fehlt die Ruhe für Hausaufgaben, der Raum zum Spielen und Toben, der Platz zum Austauschen.

Unsere großen Kellerräume wurden bis ins Frühjahr 2017 als Kleiderkammern genutzt. Mit Hilfe unserer vielen ehrenamtlichen Helfer konnten wir die gelagerten Kleider nun gebündelt in eine Kleiderkammer geben und die Zimmer leer räumen. Damit haben wir den dringend benötigten Platz für unsere Kinder und Jugendlichen - sieben Räume mit insgesamt etwa 170m².

Mit unseren Ehrenamtlichen und den Kindern und Jugendlichen haben wir überlegt, wie wir die Räume gestalten können. Die größten Wünsche sind ein ruhiger Hausaufgabenraum, ein Computerraum, eine Bibliothek und ein Sportraum. Um die recht trostlosen, grauen und leeren Räumlichkeiten umzugestalten, benötigen wir Ihre Unterstützung!

Lassen Sie uns miteinander etwas bewegen! Helfen Sie uns helfen! Durch Ihre Spende.

Spenden Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Notunterkunft Storkower Straße" auf eines unserer unten angegebenen Konten.

Mit wenig Geld Freude schenken

Wandfarben, Teppiche, Holzregale, Schreibtische für unsere Kinder- und Jugendräume:

• Einen Eimer Wandfarbe können wir ab 20 € kaufen
• Ein Set Malerutensilien kostet etwa 10€
• Für 40 € können wir ein Bücherregal kaufen
• 250 € kostet ein schönes, großes Sofa

Außerdem benötigen wir noch Spiel- und Sportgeräte für den Sportraum, Lampenabschirmungen, Schreibtische und Stühle, Teppiche und vieles mehr.

Unsere Spendenkonten

Evangelische Bank eG
IBAN: DE12520604100203993990
BIC: GENODEF1EK1

Bank für Sozialwirtschaft Berlin
IBAN: DE20100205000003139202
BIC: BFSWDE33BER

Hilfe kostet Geld

Öffentliche Mittel als Hilfen der Gemeinschaft reichen allein nicht aus. Es bedarf der zusätzlichen Unterstützung durch jeden Einzelnen.

Viele Angebote, die das EJF für Menschen mit oder ohne Behinderung bereithält, sind nicht zuletzt durch Mithilfe von privaten Spendern möglich geworden.

Ohne Spenden ist es nicht möglich, alles zu tun, was notwendig ist, um Menschen, die der Hilfe bedürfen, die bestmöglichen Chancen für ihre Entwicklung zu geben.

Wichtig!

Ab einem Spendenbetrag von 200,00 € erhalten Sie von der EJF gAG eine Zuwendungsbestätigung. Bei Überweisungen bis 200,00 € ist keine Zuwendungsbestätigung erforderlich.

Damit das  Finanzamt Ihre Spende anerkennt, sind folgende Unterlagen vorzulegen:

Kontoauszug oder Zahlungsbeleg bzw. bei Online-Überweisungen die Buchungsbestätigung. Aus diesem Beleg müssen Name und Kontonummer oder ein sonstiges Identifizierungsmerkmal des Auftraggebers und des Empfängers (EJF), der Betrag, der Buchungstag sowie die tatsächliche Durchführung der Zahlung ersichtlich sein.

Verfahrenseinstellungen gegen Geldauflage und Zahlung an eine gemeinnützige Einrichtung

Verfahrenseinstellungen gegen Geldauflage und Zahlung an eine gemeinnützige Einrichtung

Das EJF kann bei Verfahrenseinstellungen gegen Geldauflage und Zahlung an eine gemeinnützige Einrichtung berücksichtigt werden.

Thüringen:
Das EJF wurde im Jahr 2003 in die Liste der gemeinnützigen Einrichtungen aufgenommen beim: Oberlandesgericht Thüringen - AZ: 4010 E a - 114/01

Brandenburg:
Das EJF wird geführt auf der Vorschlagliste beim: Oberlandesgericht Brandenburg zu Nummer 473.

Berlin:
Das EJF wird geführt auf der Vorschlagsliste beim Amtsgericht Tiergarten zu Nummer 310.

Wie stifte, vererbe, schenke ich richtig?

Wie stifte, vererbe, schenke ich richtig?


Allgemeine Tipps

An dieser Stelle sind einige wichtige Punkte zusammengetragen, die es zu berücksichtigen gilt.

Dabei haben wir uns auf die wesentlichen Schlagworte konzentriert und empfehlen Ihnen, bei einem konkreten Anlass nochmals einen Berater hinzuzuziehen.

Möchte man dem EJF einen Anteil seines Vermögens zu gemeinnützigen und wohltätigen Zwecken überlassen, dann ergeben sich daraus unumgängliche Vorgehensweisen. Dabei gilt es zunächst, zwischen den wichtigsten Rechtsformen der Vermögensregelung zu unterscheiden:

  • Erbeinsetzung
  • Vermächtnis
  • Schenkung
  • Zustiftung


Zum Testament

Zunächst einige allgemeine Tipps zum letzten Willen.

Der letzte Wille muss handschriftlich verfasst werden und mit der Überschrift "Testament" beginnen. Es sei denn, Sie wählen die Form einer notariellen Beurkundung. Das Testament muss mit Vornamen und Familiennamen unterschrieben sein und mit Ort und Datum versehen werden. Ändert man ein Testament, dann schreibt man in jedem Fall, dass die vorherige Fassung mit dem jeweiligen Datum und der Ortsangabe ungültig ist beziehungsweise abgeändert werden soll. Das verhindert Missverständnisse.

Es ist übrigens ganz hilfreich, das Testament beim Amtsgericht zu hinterlegen und einen Testamentsvollstrecker zu benennen.

Im Bürgerlichen Gesetzbuch steht hierzu:

»Ein nach Vorschrift errichtetes Testament ist auf Verlangen des Erlassers in besondere amtliche Verwahrung zu nehmen. Dem Erlasser soll über das in Verwahrung genommene Testament ein Hinterlegungsschein erteilt werden (§ 2248). Für die besondere amtliche Verwahrung sind die Amtsgerichte zuständig (§ 2258 a).«


Die Erbeinsetzung

Im Testament wird in der Regel eindeutig festgelegt, wer Erbe des Nachlasses ist. Das können Verwandte, Freunde oder eine gemeinnützige Organisation wie das EJF sein, oder alle gemeinsam zu gleichen oder unterschiedlichen Teilen.

Neben der klassischen Erbeinsetzung kennen wir auch das Behinderten-Testament. Dieses versucht, der Problematik der Rückgriffsmöglichkeit durch die Sozialbehörden zu begegnen und kann in jedem Einzelfall unterschiedliche Lösungen verlangen. Sollten Sie hierzu Gesprächsbedarf haben, wenden Sie sich an uns.


Das Vermächtnis

Wer das EJF nicht als Erbe einsetzen möchte und ihm dennoch etwas von seinem Nachlass zukommen lassen will, kann dies über ein Vermächtnis regeln. Das Vermächtnis ist eine konkrete und zielgerichtete Zuwendung für eine Organisation.

Es ist ein einfacher Weg, eine gute Sache zu unterstützen. So kann man im Testament alle wesentlichen Dinge seiner Familie hinterlassen und dennoch eine bestimmte Summe der gemeinnützigen Organisation vermachen.

Das Vermächtnis ist die einmalige Chance etwas Sinnvolles für benachteiligte Menschen zu tun.

Dabei fließt das Vermächtnis in vollem Umfang der Organisation zu, da das EJF von der Erbschaftssteuer befreit ist. Ein Vorteil dieser Variante könnte zum Beispiel sein, dass durch ein Vermächtnis die Erben in den Bereich der Erbschaftsfreibeträge fallen und sie dadurch keine Erbschaftssteuer entrichten müssen.

Fragen Sie dazu bitte Ihren Steuerberater..


Die Schenkung

Neben der Erbeinsetzung oder dem Vermächtnis hat man noch eine weitere Möglichkeit, seinen Nachlass aufzuteilen. Schon zu Lebzeiten kann man eine Schenkung veranlassen. Schenken kann man Vermögens- oder Sachwerte. Der Vorteil ist, dass die Schenker die Freude der Beschenkten und den Einsatz ihrer Mittel noch erleben. Sie können den Erfolg ihrer Spende mit den profitierenden Menschen teilen. Der Vorteil der begünstigten Organisation ist, dass sie das Geld sofort einsetzen kann und für den Fall der Gemeinnützigkeit von der Erbschaftssteuer befreit ist.


Die Zustiftung

Der Vorteil bei einer Zustiftung ist, dass die Mittel konkret an einen Zweck gebunden werden können. Das Stiftungsvermögen ist grundsätzlich in seinem Bestand ungeschmälert zu erhalten.

Das heißt, die Zwecke der Stiftung werden von den Zinsen finanziert und die Zustiftung bleibt im Grunde »ewig« erhalten. Es sei denn, der Stifter macht zweckgebundene Auflagen zum Beispiel, dass das Geld der Unterstützung der Behindertenarbeit zur Verfügung gestellt wird. In der Stiftungssatzung ist ebenfalls verankert, dass die Mittel der Stiftung nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden dürfen.

Für diesen besonderen Fall hat das EJF die Europäische Jugend- und Fürsorgestiftung ins Leben gerufen. Sie hat den Zweck der Förderung der Jugend-, Behinderten- und Altenpflege, der Unterstützung hilfsbedürftiger Personen; sowie der Förderung der Völkerverständigung, insbesondere mit dem polnischen und tschechischen Volk. Weiterer Stiftungszweck ist die Neuentwicklung von Projekten der Jugend-, Behinderten- und Altenhilfe. Das Besondere beim Stiften ist, dass die Zuwendungen vom Zustifter für festgelegte Zwecke und unter Umständen mit Namensnennung der Stiftung zufließen können.

Wir hoffen, Ihnen damit einen ersten, kurzen Überblick gegeben zu haben.

Bei weiteren Fragen zum Thema, wie vererbe, schenke, stifte und vermache ich der EJF gAG, wenden Sie sich bitte an


Herrn Dr. Andreas Eckhoff

eckhoff.andreas@ejf.de