Stellenangebot

Fachkraft (m/w/div) für die sinnesspezifische mobile Frühförderung

Vollzeit/Teilzeit
Stelle ist zu besetzen ab: sofort

Aufgabenbeschreibung

in Teilzeit (30 h/Woche) mit Aufstockungs-Option, zunächst als Vertretung für Mutterschutz und Elternzeit, voraussichtlich für 2 Jahre.

Wir suchen eine engagierte und kompetente Fachkraft (m/w/div) für die überregionale mobile Frühförderung von Kindern mit einer Sehbeeinträchtigung und ggf. weiteren Einschränkungen. Das Team der überregionalen Frühförderung hat seinen Sitz in Potsdam, von dort aus wird die mobile Arbeit im nordwestlichen Land Brandenburg organisiert. Es erwartet Sie eine spannende, vielseitige und flexible Tätigkeit mit Kindern im Alter von der Geburt bis zum Schuleintritt, mit und in den Familien dieser Kinder und in enger Abstimmung mit Kindertagesstätten, Therapeuten und Ärzten.

Zu Ihren Aufgaben gehört
  • pädagogische Förderung der Kinder unter dem Aspekt von Sehbeeinträchtigung, Sehbehinderung oder Blindheit und ggf. weiterer Entwicklungsbeeinträchtigungen
  • Beratung der Eltern
  • Ausrichtung der Förderung und Beratung am familiären Alltag der Familie
  • die eigenverantwortliche Förderplanung und Entwicklungseinschätzung
  • interdisziplinäre Kooperation im Team und mit anderen beteiligten Fachkräften (m/w/div)
  • Fahrtätigkeit je nach Bedarf in Potsdam, Potsdam-Mittelmark, Oberhavel, Havelland, Ostprignitz-Ruppin, Teltow-Fläming

Anforderungsprofil

  • eine qualifizierte Ausbildung im Bereich Frühförderung, Heil-, Sozial- oder Rehabilitationspädagogik, möglichst mit dem Schwerpunkt "Sehen-Blindheit-Wahrnehmung"
  • Interesse an der Arbeit in und mit Familien
  • Erfahrung in der Arbeit mit jüngeren Kindern mit Entwicklungsauffälligkeiten / Behinderungen
  • Beziehungsfähigkeit, Flexibilität und Fähigkeit zu eigenverantwortlicher Fallführung
  • Kommunikationsfreude und Beratungskompetenz
  • Führerschein

Wir bieten Ihnen

  • einen interessanten, abwechslungsreichen Arbeitsplatz in einem kompetenten, engagierten Team
  • Spielraum bezüglich flexibler Arbeitszeiten und selbstorganisierter Termingestaltung
  • eine gute, planmäßige Einarbeitung
  • monatliche Supervision
  • eine tarifliche Vergütung nach AVR DWBO
  • Zuschläge für Kinder und vermögenswirksame Leistungen
  • eine zusätzliche Altersabsicherung durch den Arbeitgeber (EZVK)
  • zusätzlichen Mehrurlaub über den gesetzlichen Vorgaben
  • bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Familie (Erziehungs- und Pflegeaufgaben) als Unternehmensziel
  • die Möglichkeit zur unternehmensinternen Fort- und Weiterbildung
  • kollegialen Austausch und hohe Vernetzung innerhalb des Trägers und der Fachbereiche
  • die grundsätzliche Möglichkeit der unbefristeten Übernahme nach 12 Monaten
Weitere Informationen unter: "Das EJF als Arbeitgeber".

Einsatzort und Ansprechpartner

EJF gemeinnützige AG
Frühförder- und Beratungsstelle
Konrad-Wolf-Allee 1-3
14480 Potsdam
Tel.: 0331-60 060 284
Fax.: 0331-60 060 328
Email: teschner.ulrike@ejf.de
Kontakt: Frau Ulrike Teschner

Auszeichnungen

Auszeichnung trendence Schülerbarometer Top 100 Arbeitgeber Auszeichnung trendence Young Professionals Top 100 Arbeitgeber Auszeichnungen Kununu open company und top company Auszeichnung familienfreundliches Unternehmen EJF

Bereits zum 4. Mal in Folge ist die Diakonie unter den Top 100 Arbeitgebern im trendence Schülerbarometer und erstmalig unter den Top 100 bei den Young Professionals.

Nach einem in der Zeitschrift "Wohlfahrt intern" veröffentlichten Ranking ist das EJF auf Platz 55 der "Top 100 in der Sozialwirtschaft" und auf Platz 8 der "Top 10 Aufsteiger".
(Quelle: www.wohlfahrtintern.de/Jahrbuch.1762.0.html Stand: 10/2017)

KUNUNU ARBEITGEBERBEWERTUNG

preview

Hinweis

Die Arbeit im EJF ist vielfältig. Dies kann nur mit einer ebenso vielfältigen Mitarbeiterschaft gewährleistet werden. Ausschreibungstexte können an der einen oder anderen Stelle auch aufgrund der Lesbarkeit diese Vielfalt vielleicht nicht immer exakt widerspiegeln. Wir betonen jedoch ausdrücklich, dass auch in Fällen, in denen in Ausschreibungen nicht alle Geschlechter an jeder Stelle ausdrücklich genannt werden, immer alle interessierten Menschen angesprochen sein sollen.