Regelwohngruppe "Sacrow" mit heilpädagogischem Ansatz

Adresse

Am Hämphorn 3
14469 Potsdam

Kontaktdaten

Fachleiterin - Frau Manke-Genschow

Wohngruppe
Tel.: +49 (0) 331 - 70 48 28 12          Tel.: +49 (0) 331 - 50 52 743
Fax: +49 (0) 331 - 70 48 28 11Fax: +49 (0) 331 - 50 52 743
Mobil: 
e-Mail: Manke-Genschow.Heike@ejf.de   e-Mail: WG-Sacrow@ejf.de

Belegungskapazität:

9 Plätze

Wer kann bei uns wohnen?

Das Angebot richtet sich vorwiegend an Kinder und Jugendliche ab dem 4. bis 14. Lebensjahr mit folgenden Schwerpunkten:

  • geringem Selbstwert
  • geringem Erleben der Selbstwirksamkeit
  • differenzierten Behinderungen (ausgenommen sind die Behinderungen die eine Barrierefreiheit des Objekts voraussetzen)
  • Gewalterfahrungen (Opfer von physischer und psychischer Gewalt)
  • sozialer und emotionaler Vernachlässigung
  • Beziehungsabbrüchen
  • Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom/-Störung (ADS) / Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
  • Fetale Alkoholsyndrom (FAS)
  • mit dem Hilfebedarf nach § 35a SGB VIII

 

Unser Angebot ist u.a.:

  • Entlastung der Kinder und Jugendlichen und der Herkunftsfamilie, um neue Entwicklungen zu ermöglichen
  • Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zu den Kindern und Jugendlichen sowie deren Herkunftsfamilien
  • Aufbau und Stärkung der personalen und sozial-emotionalen Kompetenz der Kinder und Jugendlichen
  • Entwicklung eines Verständnisses der individuellen Biographie mit ihren Konflikten einerseits und den existierenden Fähigkeiten und Ressourcen andererseits
  • Thematisierung des Rollenverständnisses innerhalb der Herkunftsfamilie
  • Stärkung der emotionalen Sicherheit der Kinder und Jugendlichen, durch eine offene, zugewandte, ressourcenorientierte und wertschätzende Grundhaltung der Mitarbeitenden
  • Stärkung kognitiver, sozialer und entwicklungspsychologischer Kompetenzen der Kinder- und Jugendlichen, durch Gesprächsangebote, Einzelbetreuung, strukturierte Förderpläne und Belohnungssysteme
  • Förderung der individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten unter Berücksichtigung der persönlichen Stärken des einzelnen Kindes/Jugendlichen
  • Vermittlung einer gesunden Lebensweise
  • Erhaltung und Aufbau von Freundschaften
  • Auswahl geeigneter Schulformen in Abstimmung mit Eltern, Vormund, Schule (ggf. durch Einbeziehung schulrelevanter Diagnostik)
  • Gespräche mit Lehrern/Teilnahme an Elternsprechtagen
  • Förderung und Motivation hinsichtlich schulischer Anforderungen und persönlicher Ziele
  • Unterstützung der Rückführung in die Herkunftsfamilie, u.a. durch intensive Einbeziehung dieser in den weiteren Entwicklungsprozess des Kindes/Jugendlichen
  • Bei nicht möglicher Rückführung in die Herkunftsfamilie, Klärung der Perspektive und Beheimatung bzw. Verselbständigung

Haben wir aktuell freie Plätze?

Aktuelle freie Plätze finden Sie hier.