Covid-19 / Coronavirus

Auswirkungen auf die Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe

Im Bereich unserer Kinder- und Jugendhilfe und unserer Beratungsstellenarbeit erfolgen aktuell zahlreiche Einschränkungen. Grundsätzlich gilt, dass der Betrieb unserer Wohngruppen aufrecht erhalten bleibt. Wir sind hier den uns anvertrauten Menschen gegenüber besonders verpflichtet.

Im Bereich der ambulanten und der teilstationären Hilfen zur Erziehung sowie der Beratungsstellen sind die Arbeitsweisen vorerst bis zum 19. April 2020 deutlich eingeschränkt. So werden persönliche Kontakte mit Rat- und Hilfesuchenden deutlich eingeschränkt und sollten nach Möglichkeit nur zur Krisenintervention erfolgen. Hier orientieren wir uns an folgendem Handlungsrahmen.

Unsere offenen Angebote der Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Familienbildung (Jugendfreizeiteinrichtungen, Familienzentren, Sozialarbeit an Schule) sind vorerst bis zum 19. April 2020 für den Publikumsverkehr geschlossen.

Für konkrete Fragen wenden Sie sich bitte an die zuständigen regionalen Verbundleitungen unserer Kinder- und Jugendhilfeverbünde, bzw. die Ihnen bekannte Leitungskraft.