Angebote der spezifischen Frühförderung

1. Diagnostik

Wir führen eine heilpädagogische Diagnostik durch, um zu klären ob bzw. welchen spezifischen Förderbedarf ihr Kind bezüglich des Nicht- oder Anders-Sehens hat, wie sich die Einschränkung des Sehvermögens auf die Entwicklung insgesamt auswirkt und welche Unterstützung für Sie und Ihr Kind geeignet wäre.

Folgende Aspekte werden berücksichtigt: das Sehvermögen (Hell- Dunkel-Wahrnehmung, Visusäquivalent, Gesichtsfeld, Kontrast-, Farb- Formwahrnehmung), das Sehverhalten (visuelle Aufmerksamkeit, Fixation, Blickkontakt, Auge-Hand-Koordination, Raumorientierung), alternative Wahrnehmungmöglichkeiten, die Gesamtentwicklung (Motorik, Wahrnehmung, Kommunikation/Sprache, Lernen, Verhalten), der familiäre Kontext und die Entwicklungsbedingungen.

Das Gespräch mit den Eltern, die Beobachtung im Spiel, die Einschätzung anderer Bezugspersonen (z.B. aus der Kindertagesstätte), Testverfahren und die Auswertung von Fremdbefunden sind dafür wichtige Grundlagen.

Bei Bedarf vermitteln wir zur medizinischen und weitergehenden therapeutischen Diagnostik.

2. Förderung

Wir bieten eine spezialisierte heilpädagogische Förderung an, die sich auf die besonderen Bedingungen des Nicht- oder Anders- Sehens bezieht, um Ihr Kind in seiner Entwicklung zu unterstützen und ihm angemessene Handlungs- und Kommunikationsmöglichkeiten zu eröffnen.

Diese Förderung kann in Einzel- oder Kleingruppensituationen stattfinden, bei Ihnen zu Hause, in der Kindertagesstätte oder (wenn Sie in erreichbarer Nähe wohnen) in unseren Räumen.

Folgende Aspekte werden abhängig vom individuellen Bedarf berücksichtigt:

  • Low-Vision-Förderung (optimale Ausnützung des vorhandenen Sehens und Verbesserung der Sehleistung)
  • alternative Wahrnehmungsstrategien
  • Orientierung und Mobilität
  • Lebenspraktische Fertigkeiten
  • Bewegung
  • Wahrnehmung
  • Kommunikation
  • Spiel
  • Verhalten
  • Lernen

und auf den Alltag Ihres Kindes und Ihre Familiensituation zugeschnitten.

 

3. Beratung

Wir beraten Eltern und andere Bezugspersonen, die sich wegen einer vermuteten oder festgestellten Sehschädigung um die Entwicklung eines Kindes Gedanken machen, im Vorfeld von Frühförderung zu Fördermöglichkeiten und vermitteln ggf. an andere Institutionen.

Im Rahmen der Frühförderung begleiten wir diese Familien beratend zu folgenden Themen:

  • Entwicklungs- und Erziehungsbesonderheiten
  • Fördermöglichkeiten im Alltag
  • Gestaltung von Entwicklungsbedingungen
  • geeignetes Spielmaterial / Literatur
  • geeignete Kindertagesstätten
  • geeignete Schulen
  • Vermittlung an andere Fachleute und Eltern
  • Sozialrecht.