Aktuelle Pressemeldungen

EJF Jahresfest und 50 Jahre Diakoniezentrum Heiligensee

Berlin. Am Sonntag, 17. Juli 2016, lädt das EJF zu seinem traditionellen großen Jahresfest im Diakoniezentrum Heiligensee ein. In diesem Jahr wird zugleich das Jubiläum „50 Jahre Diakoniezentrum“ gefeiert.

Der Festtag beginnt um 10 Uhr mit einem Gottesdienst im Diakoniezentrum. Dr. Andreas Eckhoff, der Vorstandsvorsitzende der EJF gAG, eröffnet anschließend den offiziellen Festakt mit zahlreichen Ehrengästen. Dabei wird unter anderem der restaurierte Gedenkstein auf dem Marktplatz enthüllt.
Von 13 bis etwa 17 Uhr wird auf dem Marktplatz und im ganzen Zentrum gefeiert. Neben dem vielseitigen Bühnenprogramm mit Revue und Big Band gibt es zahlreiche Attraktionen auf dem ganzen Gelände, wie historische Schaukämpfe und Bogenschießen mit der Berliner Rittergilde, eine Tiershow mit Mäuseturm und Waschbärenburg und ein XXL-Luftpool mit Wasserbällen. Vor dem „Indianer-Zelt“ wird Lagerfeuer gemacht. Außerdem locken Clown-Auftritte, Spiele für Kinder und eine große Tombola mit attraktiven Preisen.

Es präsentieren sich alle Arbeitsbereiche des EJF, darunter Einrichtungen für Kinder und Jugendliche, Menschen mit Behinderungen und alte Menschen. Auch die Kindertagesstätten, Beratungsstellen und Einrichtungen der Flüchtlingshilfe sind an den Ständen vertreten. Eine Jobbörse informiert über aktuelle Stellenangebote des Trägers. Außerdem gibt es die Möglichkeit, an Führungen durch die Einrichtungen vor Ort teilzunehmen.

Das EJF betreibt in sieben Bundesländern rund 120 Einrichtungen mit insgesamt etwa 3.800 Mitarbeitenden. Im Diakoniezentrum Heiligensee leben und arbeiten knapp 1.500 Menschen.
Das Diakoniezentrum befindet sich in Berlin-Heiligensee, Keilerstraße 17-19, 13503 Berlin.
(S-Bahn-Station Schulzendorf, Autobahn A 100, Ausfahrt Schulzendorfer Straße)

Kontakt: EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (030) 843 889 63, E-Mail: info@ejf.de

8. Fest der Generationen in der Kindertagesstätte "Bergfelde" - Campus für Kinder und ihre Familien

Hohen Neuendorf/OT Bergfelde. Am Samstag, 02. Juli 2016, lädt die Kindertagesstätte „Bergfelde“ gemeinsam mit ihren Partnern herzlich zum traditionellen Sommerfest der Generationen ein.
Um 13.00 Uhr beginnt das Fest mit einer Familienandacht in der Ev. Kirche Bergfelde. Zur offiziellen Eröffnung um 15.00 Uhr begrüßen Frau Maria Müller-Hahnewald, EJF-Leiterin des Hortes, und Herr Steffen Apelt, seit 1. März 2016 Regierender Bürgermeister der Stadt Hohen Neuendorf, Gäste und Medienvertreter.

Gefeiert wird anschließend mit einem bunten Programm für Jung und Alt auf dem Friedensplatz und dem Gelände des „Autohauses Lambeck“. Musik, Tanz, Hüpfburg, Kinder-Disco, verschiedene Stände, Getränke und Snacks – die „kleinen Bergfelder“ der Kita, die Senioren der Volkssolidarität und fast ganz Hohen Neuendorf präsentieren sich auf diesem Stadtteilfest, das bereits zum achten Mal stattfindet! Auch an die Fußball-Fans wird gedacht. Ab 21.00 Uhr kann beim Public Viewing das EM-Viertelfinale mit Deutschland Live verfolgt werden. Das „Fest der Generationen“ macht somit seinem Namen alle Ehre!

Die Kindertagesstätte „Bergfelde“ gehört zum Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerk (EJF gemeinnützige AG). Das EJF bietet dort einen „Campus für Kinder und ihre Familien“ an mit insgesamt 390 Plätzen, gegliedert in 91 Krippenplätze, 120 Kindergartenplätze und 179 Hortplätze. Die Einrichtungen befinden sich in der Triftstraße 9 sowie Schulstraße 3 in 16562 Hohen Neuendorf/OT Bergfelde, Tel. (03303) 21 33 45, E-Mail: kita-bergfelde@ejf.de.

Wir freuen uns, wenn Sie auf die Veranstaltung hinweisen möchten. Selbstverständlich sind Sie herzlich eingeladen, uns zum Termin zu besuchen!

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk ist ein diakonisch-sozialer Träger aus Berlin mit bundesweit über 120 Einrichtungen. Die Hauptaufgabenfelder des EJF sind die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, die Behindertenhilfe, Altenhilfe sowie die Arbeit mit Asylsuchenden und Flüchtlingen. In Brandenburg und Potsdam betreibt das EJF mit 276 Mitarbeitenden 17 Kindertagesstätten und Horte. Hierzu gehören auch die Einrichtungen der Kindertagesstätte „Bergfelde“.

Kontakt: EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (030) 843 889 63, E-Mail: info@ejf.de

Betrug bei Wohnungsvermittlung an Geflüchtete: EJF-Verbraucherschutzlotsin warnt

Berlin. Der gute Name der etablierten Beratungs- und Vermittlungsstelle „Wohnungen für Flüchtlinge“ des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF) wird offenbar von Betrügern missbraucht. Diese geben sich als Wohnungsvermittler aus, verwenden kopierte EJF-Unterlagen mit gefälschten Angaben und kassieren hohe „Vermittlergebühren“ für nicht-existente Angebote.
Die Verbraucherschutzlotsin für arabische Flüchtlinge („Manarah“ - ein gemeinsames Projekt von EJF und Senatsverwaltung für Verbraucherschutz) warnt Flüchtlinge vor unseriösen Geschäftemachern und klärt sie über ihre Rechte auf. Dima Beseiso-Kamel weiß, dass Betrüger an der Wohnungsnot der Geflüchteten verdienen wollen. Von der neuesten Masche hat sie bei der Beratungsarbeit erfahren. Mehrere tausend Euro hatten Menschen für die vermeintliche Vermittlung einer Wohnung bezahlt.

Die EJF gemeinnützige AG hat Strafanzeige gestellt.

Die EJF-Beratungs- und Vermittlungsstelle „Wohnungen für Flüchtlinge“ weist darauf hin: Die Vermittlung von Wohnraum findet nur in der Beratungsstelle an der Turmstraße statt. Sie ist für die Klienten immer kostenlos und mit Beratungsgesprächen verbunden. „Wohnungen für Flüchtlinge“ informiert über Möglichkeiten zur Wohnungssuche, registriert wohnungssuchende Haushalte und vermittelt Wohnraum von städtischen Wohnungsbaugesellschaften und privaten Vermietern. Außerdem prüft sie Mietangebote für Wohnungen, die Flüchtlinge selbst gefunden haben, und holt dafür vom LAGeSo Kostenübernahmen ein. Seit Januar 2016 wurden 639 Mietverträge geschlossen, die über die Beratungs-und Vermittlungsstelle liefen. Dadurch konnten 1.494 Geflüchtete in eigenen Wohnraum ziehen.

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk ist ein diakonisch-sozialer Träger aus Berlin mit bundesweit über 120 Einrichtungen. Die Hauptaufgabenfelder des EJF sind die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, die Behindertenhilfe, Altenhilfe sowie die Arbeit mit Asylsuchenden und Flüchtlingen. Seit 2014 betreibt das EJF die Beratungs- und Vermittlungsstelle „Wohnungen für Flüchtlinge“ an der Turmstraße 21, Haus K in Berlin-Moabit. Die Verbraucherschutzlotsin ist geschäftsansässig im Deutsch-Arabischen Zentrum für Bildung und Integration/EJF an der Uthmannstraße 23 in Berlin-Neukölln.

Kontakt: EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (030) 843 889 63, E-Mail: info@ejf.de

Archiv

6. „Land-Art“-Fest im Pädagogisch-Therapeutischen Zentrum Franken

6. „Land-Art“-Fest im Pädagogisch-Therapeutischen Zentrum Franken

Weißenstadt. Am Sonntag, 19. Juni 2016, lädt das Pädagogisch-Therapeutische Zentrum Franken (ehemals Pfarrer-Hacker-Haus) herzlich zum traditionellen „Land-Art“-Fest ein.
Ab 13.00 Uhr erwartet die ganze Familie ein vielfältiges Angebot zum Bummeln, Staunen, Genießen und Kaufen: liebevoll gestaltete Garten- und Handwerkskunst, Kuscheliges und Nützliches für Kinder, Pflanzen für den Gartenfreund und kulinarische Spezialitäten aus der Region. Kinder können zudem Klettern, Spielen und mit allen Sinnen Erfahrungen sammeln. Mit guter Rockmusik aus fünf Jahrzehnten wird auch das sechste „Land-Art“-Fest wieder zu einem außergewöhnlichen Erlebnis in der Region für Jung und Alt.

Das Pädagogisch-Therapeutische Zentrum Franken befindet sich in Franken 24, 95163 Weißenstadt, Tel. (09253) 95 45 74-0, E-Mail: ptz-franken@ejf.de, und ist eine Einrichtung des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG).

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk ist ein diakonisch-sozialer Träger aus Berlin mit bundesweit über 120 Einrichtungen. Die Hauptaufgabenfelder des EJF sind die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, die Behindertenhilfe, Altenhilfe sowie die Arbeit mit Asylsuchenden und Flüchtlingen. In Bayern ist das EJF an sechs Standorten mit verschiedenen Einrichtungen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe tätig. Seit einem Jahr betreut das EJF in Bayern auch integrative Projekte für unbegleitete minderjährige Ausländer (UMA).

Kontakt: EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (030) 843 889 63, E-Mail: info@ejf.de

Großes Sommerfest der EJF-Behindertenhilfe

Großes Sommerfest der EJF-Behindertenhilfe

mit Führungen durch die Einrichtung

Berlin. Ein Sommerfest lädt zur Begegnung ein. Der Verbund Darßer Straße der Lebensräume Berlin gehört zur EJF-Behindertenhilfe und bietet insgesamt 280 Wohnplätze im ambulanten und stationären Wohnen sowie 60 Plätze zur Tagesbeschäftigung. Das Haupthaus des Verbundes in Berlin-Lichtenberg wurde unlängst energetisch saniert – gefördert mit Mitteln der Lotto-Stiftung Berlin. Anlässlich der fertigen Sanierung feiert der Verbund erstmalig ein großes Sommerfest und lädt alle Freunde, Nachbarn und Interessierten sehr herzlich ein. 

Am Freitag, 10. Juni 2016, wird von 15.00 bis 18.00 Uhr an der Darßer Straße 103 in 13051 Berlin-Lichtenberg gefeiert.

Lichtenbergs Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und der Vorstandsvorsitzende des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks Dr. Andreas Eckhoff eröffnen das Fest, das im Garten der Darßer Straße 103 mit bunten Ständen, Spiel und Spaß, Essen und Getränken die Besucher erwartet. Auf der Bühne sorgen unter anderem die gehörlose Rapperin Deaf Kat Night und das Duo Sasha und Michaela für Stimmung.

Ab 16.00 Uhr gibt es Führungen durch den Lebensraum Darßer Straße. Besucher können so einen Eindruck von Leben in der Stützpunktwohnung oder der Tagesbeschäftigung gewinnen.

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk ist ein diakonisch-sozialer Träger aus Berlin mit bundesweit über 120 Einrichtungen. Die Hauptaufgabenfelder des EJF sind die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, die Behindertenhilfe, Altenhilfe sowie die Arbeit mit Asylsuchenden und Flüchtlingen. In Berlin hat das EJF knapp 1000 Mitarbeitende und betreibt drei große Verbünde im Bereich Behindertenhilfe.

Kontakt: EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (030) 843 889 63, E-Mail: info@ejf.de

Kooperation von EJF und Hilfswerk-Siedlung schafft Raum für junge Flüchtlinge

Kooperation von EJF und Hilfswerk-Siedlung schafft Raum für junge Flüchtlinge

Berlin. Zehn zusätzliche Wohnplätze für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind durch eine neue Kooperation von Evangelischem Jugend- und Fürsorgewerk (EJF gemeinnützige AG) und der Hilfswerk-Siedlung GmbH (HWS) entstanden.

Ein Miet- und ein Kooperationsvertrag zwischen dem Wohnungsunternehmen HWS und dem sozialen Träger Evangelisches Jugend- und Fürsorgewerk stellen die Unterbringung von zehn unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden (UMA) bis mindestens Ende 2018 sicher: Die HWS vermietet im Berliner Bezirk Neukölln, Ortsteil Gropiusstadt, günstig Räume an das EJF. Das EJF nutzt diese für ambulante Jugendhilfe - eine Tagesgruppe mit acht Schulkindern wird in der ehemaligen Ladenwohnung teilstationär pädagogisch betreut. Durch den Umzug der Tagesgruppe wurden Wohnräume im EJF-betriebenen Kinder- und Jugendhilfezentrum am Neuköllner Girlitzweg frei, die bereits fast komplett durch UMA bewohnt werden. Die Arbeit mit den jungen Flüchtlingen unterstützt die HWS wiederum mit einer jährlichen Spende.  

Durch die Kooperation erhöht sich die Anzahl der Unterbringungsplätze, die das EJF derzeit in vier Bundesländern für unbegleitete minderjährige Asylsuchende vorhält, auf rund 200. 

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk ist ein diakonisch-sozialer Träger aus Berlin mit bundesweit über 120 Einrichtungen. Die Hauptaufgabenfelder des EJF sind die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, die Behindertenhilfe, Altenhilfe sowie die Arbeit mit Asylsuchenden und Flüchtlingen. Seit März 2015 hat das EJF Angebote zum Clearing und zur Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen; aktuell gibt es diese Plätze in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Bayern.  

Kontakt: EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (030) 843 889 63, E-Mail: info@ejf.de

20 Jahre Kita „Oderspatzen“ im EJF mit Kinderfest

20 Jahre Kita „Oderspatzen“ im EJF mit Kinderfest

Schwedt. Die Kindertagesstätte „Oderspatzen“ in Schwedt feiert! Seit 20 Jahren gehört die „Kita“ an der Berliner Straße jetzt zum Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerk. Zu diesem Anlass laden die „Oderspatzen“ am Mittwoch, 01. Juni 2016, ab 14.30 Uhr herzlich zur Feier mit anschließendem Kinderfest ein.

Zum runden Jubiläum begrüßen Norbert Schweers, Vorstand der EJF gAG, und Ina Winkelmann, Leiterin der Kindertagesstätte „Oderspatzen“, Gäste und Medienvertreter. Grußworte gibt es zudem von Jürgen Polzehl, dem Bürgermeister der Stadt Schwedt, und Sigrid Jordan-Nimsch, der Fachreferentin für Kindertagesstätten und Prokuristin der EJF gAG.

Im Anschluss erwartet Kinder, Eltern, Geschwister und alle Gäste ein Kinderfest im Garten der Kindertagesstätte mit Hüpfburg, Musik, Theater, Bastelständen, Kinderschminken, Kaffee, Kuchen und Grillen. Die kleinen „Oderspatzen“ zeigen selbst ein buntes Programm.

Die Kindertagesstätte „Oderspatzen“ befindet sich in der Berliner Straße 81a, 16303 Schwedt, Tel. (03332) 22 781, E-Mail: kita-oderspatzen@ejf.de. Die Einrichtung wurde am 1. Juli 1996 in die Trägerschaft des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG) übernommen und bietet heute 70 Plätze für Kinder von sechs Monaten bis zum Grundschulalter.

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk ist ein diakonisch-sozialer Träger aus Berlin mit bundesweit über 120 Einrichtungen. Die Hauptaufgabenfelder des EJF sind die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, die Behindertenhilfe, Altenhilfe sowie die Arbeit mit Asylsuchenden und Flüchtlingen. In Brandenburg und Potsdam hat das EJF 276 Mitarbeitende und betreibt 17 Kindertagesstätten und Horte. Hierzu gehört auch die Kindertagesstätte „Oderspatzen“.

Kontakt: EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (030) 843 889 63, E-Mail: info@ejf.de

Schlossfest im Schloss Wartenburg

Schlossfest im Schloss Wartenburg

Wittenberg/Kemberg. Am Freitag, 27. Mai 2016, lädt das Schloss Wartenburg herzlich zum traditionellen Schlossfest ein.

In diesem Jahr wird vor allem die Eröffnung des neuen Spielplatzes auf dem Schlossgelände gefeiert. Dieser wurde durch Spenden finanziert und ist nun das Schmuckstück des Schlosses.

Kinder, Jugendliche, Eltern, Geschwister, Großeltern und alle Interessierten erwartet von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr ein buntes und abwechslungsreiches Programm mit einer Spiel- und Bastelstraße, Hüpfburg, Riesenrutsche und einer Tombola sowie Pedal Go-Karts, Reiten für Kinder, Kinderschminken, Riesenseifenblasen und Musik. Alle Gäste sind zudem herzlich eingeladen, die einzelnen Gruppen vor Ort zu besichtigen.

Die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung „Schloss Wartenburg“ befindet sich im Sportlerweg 7, 06901 Kemberg, Ortsteil Wartenburg, Tel. (034927) 703-0, E-Mail: kinderheim-wartenburg@ejf.de, und ist eine Einrichtung des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG).

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk ist ein diakonisch-sozialer Träger aus Berlin mit bundesweit über 120 Einrichtungen. Die Hauptaufgabenfelder des EJF sind die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, die Behindertenhilfe, Altenhilfe sowie die Arbeit mit Asylsuchenden und Flüchtlingen. In Sachsen-Anhalt betreibt das EJF einen großen Kinder- und Jugendhilfeverbund mit verschiedenen stationären und teilstationären Gruppen im Landkreis Wittenberg sowie einer Kindertagesstätte in Bitterfeld.

Kontakt: EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (030) 843 889 63, E-Mail: info@ejf.de

Sommerfest in der Kindertagesstätte „Nesthäkchen“

Sommerfest in der Kindertagesstätte „Nesthäkchen“

Bitterfeld. Am Samstag, 21. Mai 2016, lädt die Kindertagesstätte „Nesthäkchen“ herzlich zum traditionellen Familien-Sommerfest ein.

Kinder, Eltern, Geschwister, Großeltern und alle Interessierten erwartet von 9.30 Uhr bis 13.00 Uhr ein buntes und abwechslungsreiches Programm mit Kinderkarussell, Kinderschminken, Hüpfburg, Bastelstand, einer Unterhaltungs- und Zaubershow und einem Glücksrad mit tollen Preisen. Auch die Bitterfelder Feuerwehr ist mit einem Einsatzwagen dabei!

Die Kindertagesstätte „Nesthäkchen“ befindet sich in der Steubenstraße 11a, 06749 Bitterfeld, Tel. (03493) 23 901, E-Mail: kita-nesthaekchen@ejf.de, und ist eine Einrichtung des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG).

Kontakt: EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (030) 843 889 63, E-Mail: info@ejf.de

Buchlesung mit Oliver Hilmes „Berlin 1936 – Sechzehn Tage im August“

Buchlesung mit Oliver Hilmes „Berlin 1936 – Sechzehn Tage im August“

Berlin. Am Donnerstag, 19. Mai 2016, lädt das Hotel Morgenland in Berlin-Lichterfelde wieder herzlich zur Buchvorstellung ein. Oliver Hilmes liest ab 19.30 Uhr aus seinem gerade erschienenen Buch „Berlin 1936 – Sechzehn Tage im August“.

Der Autor beleuchtet die Verwandlung Berlins während der Olympischen Sommerspiele 1936. Oliver Hilmes folgt Berlinern und Touristen, Sportlern und Künstlern, Diplomaten und Nazi-Größen, Nachtschwärmern und Showstars durch die fiebrig-flirrende Zeit der Sommerspiele und erzählt ihre Geschichten. Es sind Geschichten von Opfern und Tätern, von Mitläufern und Zuschauern. Es ist die Geschichte eines einzigartigen Sommers.

Oliver Hilmes, 1971 geboren, promovierte in Zeitgeschichte und arbeitet seit 2002 für die Stiftung Berliner Philharmoniker. Seine Bücher über faszinierende Frauen wie „Herrin des Hügels. Das Leben der Cosima Wagner“ (2007) wurden zu Bestsellern.

Die Buchlesung findet im Hotel Morgenland, Finckensteinallee 23-27, im Rahmen einer Kulturreihe statt, die das Hotel Morgenland seit über zehn Jahren zusammen mit der Berliner Buchhandlung Wollschläger organisiert.

Karten können beim Hotel Morgenland unter Tel. (030) 843 88 90 bei der Buchhandlung Wollschläger unter Tel. (030) 772 6933 vorbestellt werden. Der Eintritt kostet 10 €, inklusive Imbiss und Getränk.

Kontakt: EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (030) 843 889 63, E-Mail: info@ejf.de

Eröffnung des neuen Familienzentrums „FAM-EJF“ in Selb mit Tag der offenen Tür

Eröffnung des neuen Familienzentrums „FAM-EJF“ in Selb mit Tag der offenen Tür

Selb. Das FAM-EJF Familienzentrum in der Selber Karl-Marx-Straße eröffnet am 13. Mai mit einer Feier und anschließendem Tag der offenen Tür.

Die Einrichtung des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG) bietet mehr als nur ein neues Wohnkonzept. Die Apartments sollen ein Zuhause sein für Mieter aller Generationen und Lebensphasen, ob Auszubildende, Senioren oder Alleinerziehende mit Kindern. Ergänzt wird das Wohnungsangebot durch begleitende Betreuungs- und Veranstaltungsangebote, wie den wöchentlichen Mittagstisch mit günstigen Gerichten oder die regelmäßigen Treffen für Rollstuhlfahrer. Über das Jahr locken verschiedene Veranstaltungen ins hauseigene Kunst- und Kulturcafé. Fachlich wird das FAM-EJF Familienzentrum durch eine eigene Bildungspädagogin unterstützt, deren Position extra neu geschaffen wurde.

Die Räumlichkeiten an der Karl-Marx-Straße 8 in 95100 Selb können beim Tag der offenen Tür ab 14 Uhr besichtigt werden. Die Bevölkerung ist herzlich dazu eingeladen. Mietanfragen nimmt das EJF-betriebene Pädagogisch-Therapeutische Zentrum Franken in Weißenstadt entgegen unter Tel. (09253) 95 45 74-0 und per E-Mail: ptz-franken@ejf.de.

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk ist ein diakonisch-sozialer Träger aus Berlin mit bundesweit über 120 Einrichtungen. Die Hauptaufgabenfelder des EJF sind die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, die Behindertenhilfe, Altenhilfe sowie die Arbeit mit Asylsuchenden und Flüchtlingen. In Bayern ist das EJF an sechs Standorten mit verschiedenen Einrichtungen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe tätig, in Selb bereits seit zehn Jahren. Seit einem Jahr betreut das EJF in Bayern auch integrative Projekte für unbegleitete minderjährige Ausländer (UMA).

Am 13. Mai 2016  sind alle Medienvertreter herzlich eingeladen, bereits um 11 Uhr an der offiziellen Eröffnungsfeier teilzunehmen. Herr Schade, stellv. Landrat, Herr Pötzsch, Oberbürgermeister, und Herr Hohenner, Erster Polizeihauptkommissar, werden anwesend sein, wenn Herr Norbert Schweers, Vorstand des EJF, und Frau Anja Krauß-Ranzinger, EJF-Verbundleiterin Bayern und Thüringen, das FAM-EJF Familienzentrum feierlich eröffnen und zum bunten Rahmenprogramm mit Imbiss bitten.

004/ 10.05.2016

Kontakt: EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (030) 843 889 63, E-Mail: info@ejf.de

Die erste Kindertagesstätte eröffnet: Das EJF kommt nach Nordrhein-Westfalen

Die erste Kindertagesstätte eröffnet: Das EJF kommt nach Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf. Mit der Eröffnung der Kindertagesstätte „Am Wald“ nimmt das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF gemeinnützige AG) seine Arbeit im Bereich der Kindertagesstätten in Nordrhein-Westfalen auf. Vom 1. Mai an können sich Familien mit Kindern im Vorschulalter über eine bewegungsorientierte Tagesbetreuung im Sportbewegungs- und Gesundheitszentrum in Düsseldorf Benrath freuen. In intensiver Vorbereitung und Planung entstand das großzügige Raumkonzept. Ein ansprechendes Außengelände und qualifizierte Fachkräfte gehören selbstverständlich zum Angebot. In der Kita „Am Wald“ wird besonders viel Wert gelegt auf die Balance zwischen Angeboten und Freispiel.

Insgesamt werden bis zum 1. August des Jahres 65 Kinder im Alter zwischen einem Jahr und Schuleintritt in der Kita aufgenommen. Interessierte Eltern können sich ab sofort über den Kita-Navigator vormerken lassen (www.duesseldorf.de/jugendamt/ipunkt/kita-navigator/index.shtml). Hier gibt es auch weitere Informationen zu Öffnungszeiten, Kosten und dem pädagogischen Profil.  

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk ist ein diakonisch-sozialer Träger aus Berlin mit bundesweit über 120 Einrichtungen. Die Hauptaufgabenfelder des EJF sind die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, die Behindertenhilfe, Altenhilfe sowie die Ar-beit mit Asylsuchenden und Flüchtlingen.

003/ 12.04.2016

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 030 84388963

Deutsch-polnischer Ostermarkt auf dem Landhof Liepe

Deutsch-polnischer Ostermarkt auf dem Landhof Liepe

Liepe. Es wird Frühling im Barnimer Land und der Landhof Liepe lädt zum traditionellen deutsch-polnischen Ostermarkt. Am Sonntag, dem 20.03.2016, gibt es von 12 bis 17 Uhr österliches Kunsthandwerk, Lebensmittel aus der Region und vieles mehr. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Musik und Modenschau erwartet die Besucher.Der Ostermarkt gehört in die Reihe von Veranstaltungen auf dem Landhof Liepe, die Gelegenheit zu Begegnungen von Menschen aus Deutschland und dem benachbarten Polen geben. Träger des Landhofs Liepe ist die EJF Service und Fürsorge gGmbH, ein Unternehmen, das Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen auf dem ersten Arbeitsmarkt schafft.Der Landhof Liepe liegt unweit des Schiffshebewerkes Niederfinow.Anschrift: Gutshof 1, 16248 Liepe.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

002/09.03.2016

EJF nimmt Stellung zu RBB-Berichterstattung am 24.11.2015 über Verdachtsfälle in drei seiner Potsdamer Kitas

EJF nimmt Stellung zu RBB-Berichterstattung am 24.11.2015 über Verdachtsfälle in drei seiner Potsdamer Kitas

Potsdam. Angesichts einer tendenziösen Berichterstattung der RBB-/ Brandenburg-Aktuell am 24.11.2015 über Verdachtsfälle von Kindesmissbrauch in drei seiner Potsdamer Kindertagesstätten, möchte das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF gemeinnützige AG) folgendes klarstellen:

- Der Schutz der uns anvertrauten Kinder hat im EJF oberste Priorität. Jeder Verdachtsfall ist ein Verdachtsfall zu viel.

- Wir nehmen die erhobenen Vorwürfe sehr ernst und leisten jegliche Unterstützung, um eine lückenlose Aufklärung zu ermöglichen.

- Es wird nichts vertuscht, wir informieren die Elternschaft der betroffenen Kitas so transparent und umfassend, wie es uns möglich ist. 

- Wir haben über den genauen Inhalt der laufenden staatsanwaltlichen Ermittlungen keinerlei Kenntnis, weshalb wir auch die inhaltliche Richtigkeit der - unbenommen schrecklichen -  Vorwürfe derzeit nicht bestätigen können.

Die EJF gemeinnützige AG hält für alle seine Kindertagesstätten umfangreiche Präventions- und Sicherheitskonzepte gegen Kindesmissbrauch vor. Für deren Umsetzung sind eigens geschulte Kinderschutzbeauftragte in den Kindertagesstätten verantwortlich. Unsere spezialisierten Beratungsstellen „Kind im Zentrum“ und „Lösungsweg e.V.“ veranstalten verbindliche Fortbildungen für Mitarbeitende, um Kinderschutzfälle frühzeitig zu erkennen und damit sachgerecht umzugehen.

Angesichts der hohen Sicherheitsstandards, die wir in all unseren Einrichtungen vorhalten, verwahren wir uns gegen die vorverurteilende Berichterstattung der RBB-/Brandenburg-Aktuell vom 24.11.2015 und halten diese für unverantwortlich. 

Eine presserechtliche Überprüfung der einseitigen und vorverurteilenden Darstellungen durch den RBB behalten wir uns vor.

050/ 25.11.2015

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 030 84388963

Familienzentrum Bisamkiez beteiligt sich am Schlaatzer Adventskalender

Familienzentrum Bisamkiez beteiligt sich am Schlaatzer Adventskalender

Potsdam. Das Familienzentrum Bisamkiez, eine Einrichtung des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG) beteiligt sich auch in diesem Jahr am Schlaatzer Adventskalender. Dafür öffnet das Familienzentrum am 01. und 08. Dezember ab 15.00 Uhr seine Türchen im Eltern-Kind-Café. Dort werden unter dem Motto „Weihnachten in aller Welt“ gemeinsam Christbaumkugeln und –sterne aus Fair Trade Rohlingen der Organisation „Weihnachten weltweit“ gestaltet. Neben der kreativen Aufgabe, informiert das Familienzentrum in kleinen Filmchen oder Bildergeschichten über die Herstellung der Materialien und verbindet dies mit Bräuchen und Traditionen aus anderen Ländern.

Der im Café entstandene Christbaumschmuck wird den hauseigenen Tannenbaum schmücken und kann endgültig am 15. Dezember ab 15.00 Uhr zur Weihnachtsfeier bewundert werden. Auch in diesem Jahr sind alle Freunde und Familien des Bisamkiezes eingeladen, die Weihnachtszeit gemeinsam einzuläuten. Dazu gibt es ein buntes Programm mit Schattenspiel, Geschenken und Musik, an dem alle Gäste aktiv teilnehmen können. Auch das Buffet und die festliche Dekoration werden von den Gästen der Feier selbst organisiert. Das EJF-Familienzentrum freut sich über zahlreiche helfende Hände während der besinnlichen Adventszeit und möchte dies in ein buntes und fröhliches Weihnachtsfest münden lassen.

Das Familienzentrum Bisamkiez gehörte bis Juni 2014 zum Diakonischen Werk Potsdam und wurde Anfang Juli vom diakonischen Träger EJF gemeinnützige AG übernommen. Das EJF betreibt in Potsdam bereits sieben Kindertagesstätten, den Kinder- und Jugendhilfeverbund Eva Laube, die Beratungsstelle Lösungsweg, das Beratungshaus in der Lindenstraße und eine Frühförderstelle für behinderte und sehgeschädigte Kinder.

Sie erreichen das Familienzentrum im Bisamkiez 26, 14478 Potsdam und telefonisch unter 0331-8171263.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

51/07.12.2015

Kunsthandwerklicher Adventsmarkt im Diakoniezentrum Heiligensee

Kunsthandwerklicher Adventsmarkt im Diakoniezentrum Heiligensee

Berlin. Das Diakoniezentrum des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerkes in Berlin-Heiligensee lädt am ersten Adventssonntag, 29. November 2015, zu seinem traditionellen kunsthandwerklichen Adventsmarkt ein. An zahlreichen Ständen am Marktplatz kann Kunsthandwerk aus Metall, Holz und Keramik, Weihnachtsschmuck und kleine Geschenke erworben werden. Zudem werden Glühwein, Waffeln, Weihnachtsgebäck, Schmalzstullen und Gegrilltes angeboten.

Vorab wird um 11.00 Uhr ein Gottesdienst in der Mehrzweckhalle des Diakoniezentrums gehalten. Um 12.00 Uhr wird der Adventsmarkt auf dem Marktplatz mit einem Auftritt von Donald Gollmann und seinem Chor eröffnet. Ab 12.30 Uhr stimmt der Posaunenchor der evangelischen Matthias-Claudius-Kirchengemeinde die Marktbesucher musikalisch auf die Adventszeit ein.

Bis 18.00 Uhr gibt es für Jung und Alt viel zu sehen und zu erleben. Während die Erwachsenen an den Ständen entlang schlendern, können Kinder auf Ponys reiten und unter Anleitung weihnachtliche Basteleien gestalten. Um 16.00 Uhr singt der Gospelchor der evangelischen Matthias-Claudius-Kirchengemeinde. Veranstalter des Marktes ist der Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk e.V.

Im Diakoniezentrum, einem „Mehrgenerationendorf“ im Norden Berlins, leben und arbeiten rund 1.500 Menschen aller Altersgruppen. Auf dem Gelände befinden sich u.a. eine Mutter-Kind-Einrichtung, Kindergärten, stationäre Wohngruppen für Kinder und Jugendliche, eine Senioren-Tagespflege, zwei Senioren-Wohngemeinschaften sowie zwei stationäre Einrichtungen für Menschen mit geistigen Behinderungen.

Das Diakoniezentrum Heiligensee befindet sich in der Keilerstraße 19, 13503 Berlin.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

49/24.11.2015

EJF Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung „Schloss Wartenburg“ lädt zum „Markt der schönen Dinge“

EJF Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung „Schloss Wartenburg“ lädt zum „Markt der schönen Dinge“

Wartenburg. In der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung „Schloss Wartenburg“ des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerkes (EJF gemeinnützige AG) findet am Freitag, 27.November 2015, von 11.00 bis 16.00 Uhr wieder der „Markt der schönen Dinge“ statt. Hier gibt es für Jung und Alt viel zu sehen und zu erleben. Tolle Winterdekorations- und Keramikstände laden zum Bummeln, Staunen und Kaufen ein.

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Neben einem Grillstand gibt es selbstgemachte Weihnachtsmarmelade, Holundergelee, Ministollen, Waffeln und natürlich Glühwein. Lassen Sie sich überraschen und inspirieren…

Im Schloss sowie in zwei weiteren Häusern im Ort werden derzeit insgesamt 50 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren betreut. Manche von ihnen können oder wollen aus verschiedenen Gründen nicht mehr in ihren Familien leben, andere weisen Lern- oder Verhaltensstörungen auf. In Wartenburg leben sie in familienähnlichen Gruppen. Die Kinder und Jugendlichen, die in der Einrichtung leben, sind fest in die Dorfgemeinschaft integriert.

Das EJF ist Träger von mehr als 120 Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe, Altenhilfe und Flüchtlingshilfe sowie von Kindertagesstätten und Beratungsstellen in mehreren Bundesländern. In Sachsen-Anhalt gehören zum diakonischen Träger neben dem Schloss Wartenburg auch eine Wohngruppe in Gräfenhainichen, ein Kinderheim und eine Kinder- und Jugendschutzstelle in Wittenberg, eine Beratungsstelle für Opfer sexueller Gewalt im Kindes- und Jugendalter (KiZ Wittenberg) sowie eine Kindertagesstätte in Bitterfeld. Für das Kinderheim Schloss Wartenburg hatte das EJF die Trägerschaft 1994 übernommen. Schloss Wartenburg befindet sich im Sportlerweg 7, 06901 Kemberg OT Wartenburg.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

48/24.11.2015

Das EJF als Aussteller auf der JobMedi 2015

Das EJF als Aussteller auf der JobMedi 2015

Die "JOBMEDI" am 27. und 28. November 2015 im Palais am Funkturm ist eine Arbeitsplatzmesse, die einen Überblick über unzählige zukunftssichere Chancen bietet:
Über Stellen-, Aus- und Weiterbildungsangebote sowie Bewerbungsmappen-Checks, Vorträge und den persönlichen Erstkontakt zu vielen Unternehmen und Institutionen aus der Gesundheitsbranche können Fach- und Nichtfachkräften die richtigen Impulse für die Zukunft erhalten.

Das EJF wird mit Vertretern der Behindertenhilfe (Pastor Braune Haus, Lebensräume im Diakoniezentrum und Lebensräume Darßer Straße), der Diakonie-Pflege Reinickendorf gGmbH und der Personalabteilung als Aussteller mit dabei sein und so die Chance nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des Arbeitgeber EJF bekannt zu machen.

Große Kinder- und Jugendbuchvorstellung - eine Auswahl der besten Titel 2015

Große Kinder- und Jugendbuchvorstellung - eine Auswahl der besten Titel 2015

Berlin. Am Freitag, 06. November 2015, findet im Hotel Morgenland eine große Kinder- und Jugendbuchvorstellung statt. Zwei Verlagsmitarbeiter der Verlagsgruppen Oetinger und Ravensburger präsentieren quer durch alle Altersgruppen wichtige Neuerscheinungen des Jahres 2015 und Geheimtipps aus ihren Verlagsprogrammen. Verschiedene Bücher werden an diesem Abend inhaltlich vorgestellt. Außerdem wird es die Gelegenheit zu Beratungsgesprächen sowie einen Verkauf vor Ort geben.

Vorgestellt werden unter anderem die Bücher Klassentreffen bei Miss Braitwhistle von Sabine Ludwig, Das Weihnachtsmannkomplott von Ute Krause und Tiptoi Star Wars Episode I-VI.

Die Büchervorstellung im Hotel Morgenland in Berlin-Lichterfelde, Finckensteinallee 23-27, beginnt um 19.00 Uhr und findet im Rahmen einer Kulturreihe statt, die das Hotel Morgenland seit über zehn Jahren zusammen mit der Berliner Buchhandlung Wollschläger organisiert.

Karten können unter den Telefonnummern  030 843 889 0 (Hotel Morgenland) oder 030 77 26 93 3 (Buchhandlung Wollschläger) vorbestellt werden. Der Eintritt kostet 5 € (inklusive Imbiss und Getränk).

Betreiber des Hotels Morgenland ist die EJF Service und Fürsorge gGmbH, ein Integrationsunternehmen, das auch Menschen mit Behinderungen auf dem ersten Arbeitsmarkt beschäftigt.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

47/03.11.2015

20 Jahre Täter-Opfer-Ausgleich in Potsdam

20 Jahre Täter-Opfer-Ausgleich in Potsdam

Von blauen Flecken und Versöhnung

Drei Jugendliche, zwischen 14 und 15 Jahren, lauern einem vierten nach der Schule auf. Er wird umhergestoßen, getreten, seine Tasche beschmutzt. Es bleiben blaue Flecke, Wut und eine Strafanzeige. Der Staatsanwalt empfiehlt einen Täter-Opfer-Ausgleich (TOA).
Seit 20 Jahren bieten vier Freie Träger im Land Brandenburg die Möglichkeit einer außergerichtlichen Konfliktschlichtung und Wiedergutmachung für Jugendliche und Heranwachsende an.


Potsdam. Anlässlich des 20 Jubiläums des Täter-Opfer-Ausgleichs im Land Brandenburg laden am 14.Oktober 2015 ab 10.00 Uhr das Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V., Wibb GmbH Rüdersdorf Projekt LIBRA, Horizont e.V. und das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF gAG) in das Hoffbauer-Tagungshaus, Hermannswerder 23, 14473 Potsdam zu einer Fest- und Fachtagung ein. (Programm hier ...)

1995 wurde der Täter-Opfer-Ausgleich (TOA) für Jugendliche und Heranwachsende eingeführt. Vier Freie Träger bauten den TOA flächendeckend im Land auf und führten ihn auch durch. Gefördert wird der TOA seitdem vom  Brandenburgischen Ministerium für Bildung, Jugend und Sport sowie dem Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz.
Der TOA hat sich inzwischen als ein wichtiges Instrument in der Justizlandschaft etabliert.

Die Vermittlungsstellen für TOA der Freien Träger im Land Brandenburg haben ihren Sitz in Nauen, Fürstenwalde, Potsdam und Spremberg.

In den 20 Jahren haben die Freien Träger mehr als 13.000 Fälle bearbeitet.

Mit Unterstützung eines unparteiischen Vermittlers können Opfer und Täter im TOA die Ursachen, Hintergründe und Folgen der Tat besprechen und eine Wiedergutmachung aushandeln. Dadurch werden die Interessen und Belange der Opfer einer Straftat gestärkt. Die Täter können die Hintergründe für ihr Verhalten schildern, sich beim Opfer entschuldigen und den entstandenen Schaden im Rahmen ihrer Möglichkeiten wiedergutmachen.

Peter, Paul und Max haben diese Chance genutzt um sich mit Maik auszusprechen.
Sie haben sich für ihr Verhalten entschuldigt und Maik als Wiedergutmachung zwei Karten für ein Fußballspiel angeboten. Maik konnte nach dem gemeinsamen Gespräch die Entschuldigungen annehmen. Alle Beteiligten waren erleichtert, dass der Konflikt zwischen ihnen auf diese Weise beigelegt werden konnte.

Verlauf und Ergebnis des TOAs boten für die Staatsanwaltschaft die Möglichkeit, das Strafverfahren einzustellen.

Neben den Staatsanwaltschaften arbeiten die 5 Vermittler, ausgebildet als Mediatoren im Strafrecht, eng mit den Amtsgerichten, der Polizei, den Sozialen Diensten der Justiz, den Jugendgerichtshilfen und vielfältigen sozialen Einrichtungen zusammen.
Diese werden die Freien Träger zu ihrer Fest- und Fachtagung am 14.Oktober 2015 begrüßen. Neben einem statistischen und praktischen Rückblick auf 20 Jahre erfolgreiche Vermittlungsarbeit wird es eine spannende Talkrunde mit Vertretern der Kooperationspartner geben. Weitere Themen werden „Täter-Opfer-Ausgleich als Opfer-unterstützendes Instrument“ und „Nutzung der neuen Medien- neue Formen der Jugendkriminalität“ sein.
Das Theaterstück „Out! Gefangen im Netz“ der „Neuen Bühne Senftenberg“ wird die Jubiläumsveranstaltung auf besondere Weise abschließen.

Ermöglicht wird die Durchführung des Fest- und Fachtages „20 Jahre Täter-Opfer-Ausgleich für Jugendliche und Heranwachsende bei Freien Trägern im Land Brandenburg“ durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS), wofür sich die 4 Träger herzlich bedanken.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Matthias Beutke, EJF gemeinnützige AG, Beratungshaus Lindenstraße, Täter-Opfer-Ausgleich, Lindenstr. 56, 14467 Potsdam Tel.: (0331) 2807312

46/13.10.2015

20 Jahre Jugendhilfeeinrichtung Frostenwalde

20 Jahre Jugendhilfeeinrichtung Frostenwalde

Groß Pinnow. Die Jugendhilfeeinrichtung Frostenwalde des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG) feiert in diesem Jahr 20-jähriges Jubiläum und lädt zu diesem Anlass am Freitag, 18. September 2015, ab 11.00 Uhr in die Frostenwalder Straße 1, 16306 Hohenselchow-Groß Pinnow ein.

Die Feierlichkeiten werden durch eine Begrüßung von Dr. Andreas Eckhoff, Vorstandssprecher der EJF gemeinnützigen AG, eingeleitet. Die Festrede zum Jubiläum hält Dr. Helmuth Markov (siehe Festrede), Minister der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg. Grußworte werden von Prof. Dr. Michael Lemke, stellv. Aufsichtsratsvorsitzender der EJF gemeinnützigen AG sowie stellv. Vorstandsvorsitzender des EJF e.V., Dietmar Schulze, Landrat des Landkreises Uckermark, Mike Bischoff, SPD Landtagsabgeordneter für die Ostuckermark sowie Frank Gotzmann, Amtsdirektor der Gemeinde Gartz/Oder erwartet. Das Fest wird offiziell von Sigrid Jordan-Nimsch, EJF Referentin für Jugendhilfe und Kindertagesstätten, eröffnet.

An diesem Tag besteht die Möglichkeit, die Räumlichkeiten und das Gelände der Wohngruppen zu besichtigen. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen.

Mit der Eröffnung der Einrichtung in Frostenwalde hat das EJF 1995 bundesweit eine Vorreiterrolle bei den Angeboten alternativer Hilfen für straffällige Jugendliche eingenommen. Unter dem Motto „Menschen statt Mauern“ werden seit April 1995 in Frostenwalde straffällige Jugendliche betreut. In die Einrichtung, die sich weitab von einer Stadt befindet, werden sie von Jugendrichtern eingewiesen, um sie vor einer Untersuchungshaft zu bewahren. Während ihres Aufenthaltes erhalten die Jugendlichen durch intensive Betreuung die Chance, in ein straffreies Leben zurückzufinden.

Das EJF ist Träger von Einrichtungen und Diensten für Menschen aller Altersgruppen, die eine besondere persönliche und soziale Zuwendung und Begleitung suchen. Aufbauend auf einer 120-jährigen Geschichte, vereint das EJF Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, der Behindertenhilfe, der Altenhilfe und Flüchtlingshilfe in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bayern sowie grenzüberschreitende Bildungsarbeit unter einem Dach.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

45/14.09.2015

Tag des offenen Denkmals in der Kita „Landhaus Andreae - Kita Am Heiligen See“

Tag des offenen Denkmals in der Kita „Landhaus Andreae - Kita Am Heiligen See“

Potsdam. Die Kindertagesstätte „Am Heiligen See“, eine Einrichtung des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG), nimmt auch in diesem Jahr wieder am Tag des offenen Denkmals teil. Am Sonntag, 13. September, von 12-15 Uhr, haben Interessierte, die Möglichkeit die Räumlichkeiten der Kita in der Seestraße 43, 14467 Potsdam zu erkunden. „Die Führungen finden stündlich statt“, so Gerlinde Ihrke, die Einrichtungsleiterin der Kita. Das Berliner Jazz-Trio „Jazz-Apart“ gibt um 14 Uhr in der besonderen Atmosphäre der Kita ein Konzert.

Medienvertreter sind herzlich am Tag des offenen Denkmals in die Kita eingeladen.

In diesem Jahr steht er unter dem Leitthema „Handwerk, Technik, Industrie“ und allein in Potsdam können 50 Gebäude besichtigt werden, die am Tag des offenen Denkmals teilnehmen. Informationen zum Programm gibt es unter www.tag-des-offenen-denkmals.de.

Das Gebäude der jetzigen Kita „Am Heiligen See“ wurde 1913/14 für den Rittmeister August Andreae errichtet. Gebaut wurde nach den Plänen des Architekten Paul Schulze-Naumburg, der ebenfalls das Bauprojekt Schloss Cecilienhof in Potsdam betreute. Das Gebäude der Kita steht heute unter Denkmalschutz.

Denkmalgerechte Sanierungen erlaubten es, einen Ort zu schaffen, der in seiner architektonischen Ausformung eine Besonderheit darstellt. Die historische Atmosphäre ist in den verwinkelten Räumen spürbar und verbindet Denkmal mit Moderne. Das frühere Stallgebäude ist zu einem Kinderatelier ausgebaut. Durch die Freilegung und Wiederherstellung historischer Elemente entstand eine Raumarchitektur, die in besonderem Maße den Ateliercharakter unterstreicht. Der große Garten mit altem Baumbestand lädt zum Spielen ein.

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk ist Träger von rund 120 Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe, Altenhilfe und Flüchtlingshilfe sowie von Kindertagesstätten und Beratungsstellen in sechs Bundesländern und beschäftigt etwa 3.700 Mitarbeitende. Das EJF betreibt über 20 Kindertagesstätten, jede zeichnet sich durch ein besonderes Profil aus. Die Kita „Am Heiligen See“ bietet ein Gesamtangebot von 121 Plätzen für Kinder im Alter von 0 Jahren bis zum Schuleintritt.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

44/07.09.2015

Viertes Multi-Kulti-Sommerfest im Familienzentrum Bisamkiez „Eine Reise um die Welt“

Viertes Multi-Kulti-Sommerfest im Familienzentrum Bisamkiez „Eine Reise um die Welt“

Potsdam. Das Familienzentrum Bisamkiez, eine Einrichtung des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG), lädt am 11. September, gemeinsam mit dem Kinderklub des FJS e.V. und dem internationalen Mädchentreff „Zimtzicken“ von 15.00 bis 18.00 Uhr in seine Potsdamer Räumlichkeiten „Am Schlaatz“ zu einem Multi-Kulti-Sommerfest ein. Im Potsdamer Stadtteil „Am Schlaatz“ leben Menschen aus ca. 60 verschiedenen Kulturen.

Mit dem Fest leisten die drei Veranstalter einen guten Beitrag, um unterschiedliche Kulturen sicht- und erlebbar zu machen. Gleichzeitig werden informelle Räume geschaffen, die es Familien und Bewohnern des „Schlaatz“ ermöglichen, sich zu begegnen und kennenzulernen.

Zahlreiche Akteure aus unterschiedlichen Kulturen und Nationen konnten gewonnen werden, die dieses Fest mitgestalten. Beispielsweise lockt ein internationales Buffet mit kulinarischen Köstlichkeiten bei dem jeder Geschmacksnerv angesprochen wird. Neben Trommlern und einem Bambustanz, warten Riesenseifenblasen und ein Origami-Bastelstand. Auch wieder mit dabei ist ein Tauschbasar, bei dem nach Lust und Laune eigens mitgebrachte Sachen untereinander getauscht werden können. Zusammen mit Groß und Klein machen wir eine Reise um die Welt, während wir die Vielfalt einer großen Gemeinschaft entdecken und einen fröhlichen Nachmittag verbringen.

Wir laden alle Medienvertreter, aber natürlich auch alle Potsdamerinnen und Potsdamer herzlich ein, an dem Fest im Garten des EJF-Familienzentrums Bisamkiez und des FJS e.V. Kinderklubs teilzunehmen.

Das Familienzentrum Bisamkiez gehörte bis Juni 2014 zum Diakonischen Werk Potsdam und wurde Anfang Juli vom diakonischen Träger EJF gemeinnützige AG übernommen. Das EJF betreibt in Potsdam bereits sieben Kindertagesstätten, den Kinder- und Jugendhilfeverbund Eva Laube, die Beratungsstelle Lösungsweg, das Beratungshaus in der Lindenstraße und eine Frühförderstelle für behinderte und sehgeschädigte Kinder.

Sie erreichen das Familienzentrum im Bisamkiez 26, 14478 Potsdam und telefonisch unter 0331-8171263.

Im Rahmen des Programms „Soziale Stadt“ finanziert die Stadt Potsdam das Fest mit.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

43/07.09.2015

Tag der offenen Tür unserer Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz in Marienfelde

Tag der offenen Tür unserer Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz in Marienfelde

Berlin. Die Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz der Diakonie-Pflege Reinickendorf gGmbH (DPRD) in Marienfelde, laden am Freitag, 11. September 2015, von 14.00 bis 18.00 Uhr zum Tag der offenen Tür ein.

Die Mitarbeitenden der Einrichtungen führen durch die Räumlichkeiten, geben Informationen und beantworten Fragen. Was ist zum Beispiel eine  Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz? Für wen ist diese geeignet und wie werden die Bewohnenden betreut? Auf diese Fragen geben wir Antworten.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen, an den Führungen durch die Räumlichkeiten teilzunehmen und sich einen Eindruck vom Leben demenziell erkrankter Menschen in Gemeinschaft zu verschaffen.

Eine Demenz-Wohngemeinschaft ist eine Wohnform, die den Bedürfnissen und Fähigkeiten demenziell veränderter Menschen entgegenkommt. Die positiven Effekte im Zusammenleben als Wohngemeinschaft können bewirken, dass eine Verschlimmerung der Demenz hinausgezögert und in Einzelfällen schon verloren geglaubte Fähigkeiten wiedererlangt werden können.

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz in Marienfelde teilen sich zwei große Wohnungen und sind Mieter eines eigenen Zimmers sowie der anteiligen Gemeinschaftsflächen. Die pflegerische Versorgung erfolgt rund um die Uhr durch unsere Diakonie-Station vor Ort. Zur Gewährleistung einer lebensnahen Betreuung der demenziell erkrankten Bewohnenden werden diese – je nach ihren Fähigkeiten – in die hauswirtschaftlichen Verrichtungen mit einbezogen und können, z. B. beim Kochen, ihre Erfahrungen einbringen. Die Pflege und Betreuung ist biografisch orientiert. Insbesondere bei den Beschäftigungs- und Betreuungsleistungen werden individuelle Vorlieben und Erfahrungen der Senioren berücksichtigt.

Alle Angehörigen und Betroffenen, Ärzte, Mieterinnen und Mieter der Wohnanlage des Tirschenreuther Ring 5 und natürlich auch Gäste sowie interessierte Medienvertreter sind herzlich zum Tag der offenen Tür eingeladen! Für das leibliche Wohl stehen Kaffee und Kuchen bereit.

Die Diakonie-Pflege Reinickendorf gGmbH gehört seit Oktober 2014 zum Verbund des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG) und betreibt vielfältige Einrichtungen und Dienste für pflegebedürftige Menschen. In den Berliner Bezirken Reinickendorf, Wedding und Steglitz bestehen sechs ambulante Pflegeeinrichtungen (Diakonie-Stationen), zwei teilstationäre Tagespflegeeinrichtungen, ein Hausnotrufservice, das Service-Wohnen für Senioren, ein Seniorentreff, das Kiezschwesternprojekt sowie Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz.

Sie erreichen die Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz in Marienfelde im Tirschenreuther Ring 5, 12279 Berlin (Eingang  über den Hof) und telefonisch über die zuständige Diakonie-Station „bewegt-gepflegt“ unter (030) 76 68 34 69.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

39/25.08.2015

Sommerfest im Georg-Kriedte-Haus

Sommerfest im Georg-Kriedte-Haus

Berlin. Das Georg-Kriedte-Haus, ein Wohnheim für Flüchtlinge des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG) feiert am Freitag, 04. September 2015, ein Sommerfest.
Das Fest beginnt um 13 Uhr mit der Begrüßung durch Andreas Eckhoff, Vorstandssprecher der EJF gAG, einer Festrede von Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg sowie Grußworten von Christiane Wahl, Einrichtungsleiterin.

Nach dem offiziellen Teil gibt es internationale Speisen an einem Buffet, das die Bewohner selbst organisieren, einen Grill sowie Kaffee und Kuchen. Außerdem ist die freiwillige Feuerwehr Lichtenrade mit einem Feuerwehrauto zu Gast. Für Kinder gibt es ein abwechslungsreiches Programm mit Riesenseifenblasen, Kinderschminken und einer Tanzaufführung. Musikalisch begleitet wird das Sommerfest von den Bewohnern der Einrichtung mit Opern und Rap-Gesang.

Das Georg-Kriedte-Haus, ein ehemaliges Senioren- und Seniorinnenwohnheim bestehend aus vier miteinander verbundenen Gebäudeteilen sowie einem separaten Kinderhaus, wurde nach umfangreichen Sanierungsarbeiten im Juni 2015 mit 265 Plätzen als Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge fertig gestellt.
Vom 18.09.2014 bis zum 31.05.2015 stand ein Teil des Gebäudes als Notunterkunft für 82 Bewohner und Bewohnerinnen zur Verfügung.
Aktuell leben in der Gemeinschaftsunterkunft 266 Flüchtlinge, davon 67 Kinder/ Jugendliche und 199 Erwachsene aus 20 verschiedenen Herkunftsländern sowie 17 Staatenlose (zumeist Palästinenser und Palästinenserinnen).
Zielstellung ist die Unterbringung und Begleitung der Asylsuchenden und Flüchtlinge, auf der Grundlage einer menschenrechtsbasierten sozialen Arbeit. Diese umfasst u.a. psychosoziale Beratungen, Vermittlung an Fachberatungsstellen, Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen sowie praktische Hilfen im Alltag.
Inzwischen ist die Einrichtung im Stadtteil gut vernetzt. Großer Dank geht an die Bürgerinnen und Bürger in Lichtenrade sowie die bezirkliche Verwaltung.

Mit seinem umfänglichen Netzwerk von Betreuungsangeboten (Kinderbetreuung, Familienberatung, Trauma -Behandlung, Betreuung behinderter und alter Menschen) ist das EJF in der Lage, Flüchtlingen die Unterstützung und Orientierung aus einer Hand anzubieten, die sie in ihrer schwierigen Lage benötigen.
Durch die Arbeit im Deutsch-Arabischen Zentrum (DAZ) in Berlin-Neukölln, wo bereits seit über fünf Jahren in Kooperation mit 20 arabischen Vereinen Integrations- und Präventionsangebote für Migranten und Flüchtlinge aus dem ganzen arabischen Raum angeboten werden, verfügt das EJF über kompetente Sprach- und Kulturmittler. In mehreren Bundesländern bietet das EJF über 12 Angebote im Bereich der Migration und Flüchtlingshilfe an. In allen EJF-Einrichtungen für Flüchtlinge sind Sozialpädagogen, Erzieher, Sozialarbeiter und qualifiziertes, mehrsprachiges Wachpersonal beschäftigt.

Das Georg-Kriedte-Haus befindet sich am Kirchhainer Damm 74, 12309 Berlin (Tempelhof).

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

42/01.09.2015

20 Jahre Haus am Elsengrund

20 Jahre Haus am Elsengrund

Gartz. Die „Wohngruppe Haus am Elsengrund“ feiert am Freitag, 04. September 2015 ihr 20-jähriges Jubiläum. Die Einrichtung gehört zum Schwedter Diakonisch-Sozialpädagogischen Zentrum „Am Talsand“ des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG).

Die Festlichkeiten beginnen um 11 Uhr im Schülerweg 3, 16307 Gartz. An diesem Tag besteht die Möglichkeit die Räumlichkeiten und das Gelände der Wohngruppe zu besichtigen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Das „Haus am Elsengrund” ist eine Wohngruppe für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren, die in ruhigem Kleinstadtmilieu zur Ruhe kommen, Abstand zum bisherigen Lebensumfeld erreichen und eine Lebensperspektive entwickeln wollen. Die Bewohnenden lernen mit therapeutischer Begleitung ein vertrauensvolles und offenes Miteinander.  Sie werden bei der Entwicklung einer selbstbestimmten Lebensperspektive unterstützt. Im trägereigenen Evangelischen Schulzentrum „Tabaluga“ können die Kinder von der 1. bis zur 10. Klasse individuell pädagogisch gefördert werden.

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk hat sich unmittelbar nach der deutschen Wiedervereinigung in der Uckermark stark engagiert. Das EJF ist Träger von über 100 Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe, Altenhilfe und Flüchtlingshilfe sowie von Kindertagesstätten und Beratungsstellen in insgesamt sechs Bundesländern und zählt heute zu den größten Arbeitgebern in der Region Berlin/Brandenburg. Zudem arbeitet das EJF intensiv mit polnischen Kommunen im Grenzbereich zusammen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

41/31.08.2015

20 Jahre Jugendwohngemeinschaft Wildhüterweg

20 Jahre Jugendwohngemeinschaft Wildhüterweg

Berlin. Die Jugendwohngemeinschaft Wilderhüterweg des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG) feiert am Mittwoch, 26. August 2015 ab 15 Uhr ihr 20-jähriges Jubiläum. Eröffnet wird das Jubiläum von EJF-Vorstand Norbert Schweers. Ehemalige Jugendliche, Sozialarbeiter aus den Jugendämtern, Freunde, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des EJF sowie Bewohnerinnen und Bewohner der Jugendwohngemeinschaft feiern gemeinsam in gemütlicher Atmosphäre die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre.

1995 zog die bereits seit 1986 im Landreiterweg bestehende Jugendwohngemeinschaft in den Wildhüterweg um. Fünf Jugendliche freuten sich über den Neubau, der mit Hilfe von Stadt und Land sowie EJF-Mitarbeitenden so gestaltet wurde, dass er den Bedarfen einer Jugendwohngemeinschaft entsprach und für Jugendliche ab dem 16. Lebensjahr geeignet war. Diese Wohnung entspricht auch nach 20 Jahren noch den Jugendhilfestandards. Jeder Jugendliche verfügt über ein eigenes Zimmer, es gibt ein großes Wohnzimmer mit Essecke und offener Küche, die Wohnfläche beträgt 260m². In der Jugendwohngemeinschaft werden 6 Jugendliche betreut, die sich auf dem Weg in ein eigenverantwortliches Leben befinden und bei der Entwicklung ihrer Zukunftsperspektiven unterstützt werden. Großen Wert wird in der Jugendwohngemeinschaft auf das Miteinander und Gemeinschaftsgefühl gelegt, zu dem auch gemeinsame Aktivitäten gehören. Die Jugendlichen werden individuell betreut bis sie über ausreichend Eigenverantwortung verfügen, um in einer eigenen Wohnung selbständig leben zu können. Bisher wurden im Wildhüterweg 65 Jugendliche betreut.

Die Jugendwohngemeinschaft Wildhüterweg des EJF gehört zum Kinder- und Jugendhilfeverbund Neukölln. Insgesamt werden hier über 100 Kinder und Jugendliche in 12 verschiedenen stationären Angeboten betreut, allein am Standort Girlitzweg sind es 47 Kinder in sieben Gruppen. Hervorzuheben ist „Kurz und Krise“, eine Clearinggruppe für Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren. An zwei Schulen im Bezirk Neukölln gibt es Sozialarbeiterstellen und 10 Hortplätze.
Weitere Standorte und Angebote unseres Zentrums sind auf der Insel der Jugend in Treptow eine Kinderschutzwohngruppe und eine Mädchenwohngruppe, in Mariendorf und Rudow Wohngruppen mit alternierender Betreuung, in Nord-Neukölln eine Tagesgruppe, in Buckow das Schulwohnprojekt und an vielen Standorten Wohnungen für junge Menschen im Betreuten Einzelwohnen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

39/25.08.2015

Tag der offenen Tür im Wohnheim für Flüchtlinge Falkenberg

Tag der offenen Tür im Wohnheim für Flüchtlinge Falkenberg

Berlin. Das Wohnheim für Flüchtlinge Falkenberg, eine Einrichtung des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gAG), veranstaltet am 24. August 2015 von 15.00 – 19.00 Uhr einen Tag der offenen Tür und lädt zu diesem Anlass in den Hausvaterweg 21, 13057 Berlin-Falkenberg ein. Die Gemeinschaftsunterkunft wird in Kürze eröffnet und bietet Platz für 280 Flüchtlinge. Am Tag der offenen Tür erhalten Anwohner und interessierte Bürger die Gelegenheit, in Kleingruppen die Räumlichkeiten kennenzulernen und Fragen zu stellen. Vor Ort werden sich unter anderem die „Willkommensinitiative Lichtenberg“ und die „Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin“ mit Informationsständen präsentieren.

Um 15.00 Uhr wird Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro den Tag der offenen Tür eröffnen. Vertreter des EJF sowie der Taskforce des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) werden ebenfalls anwesend sein.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen, am Tag der offenen Tür die hier verwendete Modulbauweise der Unterkunft zu besichtigen.

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk betreibt in Berlin mittlerweile vier Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge sowie die Beratungsstelle „Wohnungen für Flüchtlinge“ in der Turmstraße und eine Clearingstelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF). Weitere Gemeinschaftsunterkünfte und Einrichtungen für UMF des diakonischen Trägers befinden sich in Brandenburg und Bayern. Das EJF plant, seine Flüchtlingshilfeangebote zu erweitern, so etwa mit dem Wohnverbund für besonders schutzbedürftige und traumatisierte Flüchtlinge in Reinickendorf.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

38/20.08.2015

Schulungsreihe im Diakoniezentrum Heiligensee

Schulungsreihe im Diakoniezentrum Heiligensee

Berlin. Die Tagespflege „Bärensprung“, eine Einrichtung des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks e.V., bietet im Diakoniezentrum Heiligensee, in Kooperation mit der Alzheimer-Gesellschaft Berlin e.V., eine 3-teilige Schulungsreihe zu dem Thema: “Hilfe beim Helfen“ für Angehörige von Demenzerkrankten an.
Mit Hilfe dieser Schulungsreihe soll eine offene Selbsthilfegruppe in Heiligensee entstehen.

Inhalte der 3-teiligen Schulungsreihe sind:

  • Demenzielle Erkrankungen (z.B. die Alzheimer-Krankheit)
  • Umgang mit dem/der Erkrankten (Pflege und Betreuung)
  • Rechtliche und finanzielle Fragen (z.B. Pflegeversicherung, Vorsorgevollmacht)
  • Entlastungsangebote

Termine und Uhrzeiten:

12.08.2015 von 16.00-19.00 Uhr
19.08.2015 von 16.00-19.00 Uhr
02.09.2015 von 16.00-19.00 Uhr

Veranstaltungsort:
EJF e.V. Tagespflege „Bärensprung“ im Diakoniezentrum Heiligensee,
Am Bärensprung 46, 13503 Berlin (S – Bahn Schulzendorf)

Anmeldung:
Telefon: (030) 4306213 (Mo.-Fr. von 8.30-16.00 Uhr)
E-Mail: tagespflege@ejf.de
Ansprechpartnerin: Antje Mehrmann-Kremer

Im Diakoniezentrum, einem „Mehrgenerationendorf“ im Norden Berlins, leben und arbeiten ca. 1.500 Menschen aller Altersgruppen. Auf dem Gelände befinden sich u.a. eine Mutter-Kind-Einrichtung, Kindergärten, stationäre Wohngruppen für Kinder und Jugendliche, eine Senioren-Tagespflege, zwei Senioren-Wohngemeinschaften, zwei stationäre Einrichtungen für Menschen mit geistigen Behinderungen sowie Wohnungen für Flüchtlinge. Das Diakoniezentrum Heiligensee befindet sich in der Keilerstraße 19, 13503 Berlin.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

36/20.07.2015

Tennis-Club Grün-Weiß Nikolassee 1925 e.V. sponsert Tenniscamp für Flüchtlingskinder

Tennis-Club Grün-Weiß Nikolassee 1925 e.V. sponsert Tenniscamp für Flüchtlingskinder

Berlin. Der traditionsreiche Tennis-Club Grün-Weiß Nikolassee 1925 e.V. spendiert am 31. Juli 2015  25-30 Kindern und Jugendlichen aus Flüchtlingsheimen des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG) ein Tenniscamp. Fünf Trainer des Clubs werden dafür eingesetzt.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen beginnt das Training. Hierfür stellt der Club die Bälle und Tennisschläger. „Wir möchten, dass auch Flüchtlingskinder, nach all der Not und den Entbehrungen die sie hinter sich haben,  einen außergewöhnlichen Sommerspaß genießen können. Deshalb laden wir sie am 31. Juli zu diesem Tenniscamp ein“, sagt Dr. Harald Heidecke, Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands des TC Grün-Weiß. Vorstandssprecher der EJF gAG Dr. Andreas Eckhoff, selbst aktiver Tennisspieler, ist begeistert. „Diese großzügige Initiative trägt sicher dazu bei, dass sich syrische, afghanische oder Kinder und Jugendliche aus anderen Kriegs- und Krisengebieten bei uns willkommen fühlen und damit auch besser integrieren können. Wir danken dem TC Grün-Weiß Nikolassee ganz herzlich dafür.“

Etwa vier Stunden sind für ein gemeinschaftliches Aufwärmtraining, erste Übungen für individuelles Ballgefühl und abschließende Matches eingeplant.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen, dem Tenniscamp im Tennis-Club Grün-Weiß Nikolassee 1925 e.V., Kirchweg 24-26, 14129 Berlin am 31. Juli 2015 von 12.00 bis ca. 17.00 Uhr beizuwohnen.

Der Tennis-Club Grün-Weiß Nikolassee ist einer der populärsten Traditionsvereine in der Region Berlin / Brandenburg, der im Jahre 2015 auf eine 90-jährige Geschichte zurückblicken kann. Es ist das Hauptziel des Clubs, den erwachsenen und jugendlichen Mitgliedern in einer familiären, toleranten und offenen Atmosphäre die Möglichkeit zu geben, ihren Tennissport auszuüben und in der Gemeinschaft einen Teil ihrer Freizeit auf einer idyllischen und gepflegten Anlage verbringen und genießen zu können. Dazu bedarf es u.a. einer klaren Sportkonzeption, eines ansprechenden gesellschaftlichen Veranstaltungsangebots und einer konsequenten Jugendförderung.

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk betreibt mittlerweile drei Gemeinschafts- und eine Notunterkunft für Flüchtlinge sowie eine Wohnungsberatungsstelle in Berlin, drei weitere Flüchtlingsunterkünfte in Brandenburg und betreut unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in drei Bundesländern. Weitere Angebote des diakonischen Trägers sind in Vorbereitung, so etwa ein Wohncontainerdorf in Lichtenberg und ein Wohnverbund für besonders schutzbedürftige und traumatisierte Flüchtlinge in Reinickendorf.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

37/27.07.2015

Fußgängerprüfung in der Kita „Weg ins Leben“

Fußgängerprüfung in der Kita „Weg ins Leben“

Auch in diesem Jahr mussten die Vorschulkinder der Kindertagesstätte „Weg ins Leben“ des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gAG) beweisen, dass sie sich als Fußgänger richtig im Straßenverkehr verhalten. Bei den regelmäßigen Wanderungen und Ausflügen der Kita im Stadtgebiet und im Umland von Schwedt/O. wurden immer wieder verschiedene Verhaltensregeln, Wege und Verkehrszeichen besprochen und das richtige Überqueren der Straße geübt.

Um die Kinder noch intensiver auf ihren zukünftigen Schulweg als ABC-Schützen vorzubereiten, bekam die Kita professionelle Unterstützung durch die Polizei. Anfang Juli wurde bereits vorhandenes Wissen durch die Herren Polizisten Küchler und Steinmetz in einer Theoriestunde kindgerecht abgefragt und anschaulich vertieft. In der darauffolgenden Woche fand die „praktische Prüfung“ statt. Obwohl alle Kinder gut vorbereitet waren, waren sie ziemlich aufgeregt. Unter den wachsamen Augen der beiden Polizisten mussten die Kinder in Zweiergruppen selbständig das richtige Überqueren verschiedener Straßen zeigen, den sichersten Weg über die Straße finden und die Ampel benutzen. Nebenbei wurden immer wieder falsche Verhaltensweisen anderer Verkehrsteilnehmer beobachtet – überwiegend wurden Fahrradfahrer angehalten und belehrt, die den Fußweg als Radweg benutzten.

In der Kita werteten die Polizisten den Rundgang aus. Alle Kinder hatten sowohl die theoretische als auch die praktische „Prüfung“ bestanden. Herr Küchler und Herr Steinmetz beglückwünschten die Kinder und jeder erhielt den Fußgängerpass, ein Schlüsselband, ein Lineal und einen Reflektor. Die Kinder sind nun gut darauf vorbereitet, den Schulweg im September anzutreten – dafür vielen Dank an die Polizisten und den „Karthausclub“, der die Räumlichkeiten für den Theorieteil zur Verfügung stellte.

Die Kita „Weg ins Leben“ bietet 120 Plätze für Kinder von acht Wochen bis zur Beendigung der Grundschule und befindet sich im Hanns-Eisler-Weg 3, 16303 Schwedt.

Zum EJF gehören in der Uckermark mehr als 30 Einrichtungen, in denen insgesamt über 800 Menschen betreut werden. Dazu zählen Projekte in der ambulanten, teilstationären und stationären Kinder- und Jugendhilfe, in der Behindertenhilfe, Flüchtlingshilfe und in der Seniorenarbeit sowie Beratungsstellen, Kindertagesstätten, eine Schule und ein Sozialladen. In Groß Pinnow betreibt das EJF darüber hinaus einen deutsch-polnischen Landhof und eine Sozialakademie. Mit rund 500 Mitarbeitenden zählt der diakonische Träger heute in der Uckermark zu den größten Arbeitgebern der Region.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

35/16.07.2015

40 Jahre Lebensraum I im Diakoniezentrum Heiligensee

40 Jahre Lebensraum I im Diakoniezentrum Heiligensee

Berlin-Heiligensee. Der Lebensraum I im Diakoniezentrum Heiligensee, eine Einrichtung des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gAG), begeht am 10. Juli 2015 sein 40-jähriges Bestehen und lädt zu einem Festakt in die große Mehrzweckhalle im Diakoniezentrum ein.

Der Festakt wird um 11.00 Uhr durch Vorstandssprecher Dr. Andreas Eckhoff eröffnet. Nach einer Andacht der Superintendentin des Kirchenkreises Reinickendorf, Beate Hornschuh-Böhm, wird der Staatssekretär für Soziales der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, Dirk Gerstle, die Festrede halten. Anschließend erwarten wir weitere Grußworte vom Vorstand des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Martin Matz, und dem Bezirksbürgermeister von Reinickendorf, Frank Balzer.

Verschiedene Stände rund um den Lebensraum laden zum Bummeln ein. Bei guter Musik und leckerem Essen bleibt genug Zeit für gemeinsame Gespräche und nettes Beisammensein.

Im Diakoniezentrum, einem „Mehrgenerationendorf“ im Norden Berlins, leben und arbeiten ca. 1.500 Menschen aller Altersgruppen. Auf dem Gelände befinden sich u.a. eine Mutter-Kind-Einrichtung, Kindergärten, stationäre Wohngruppen für Kinder und Jugendliche, eine Senioren-Tagespflege, zwei Senioren-Wohngemeinschaften, zwei stationäre Einrichtungen für Menschen mit geistigen Behinderungen sowie Wohnungen für Flüchtlinge.

Das Diakoniezentrum Heiligensee befindet sich in der Keilerstraße 19, 13503 Berlin.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

33/03.07.2015

Sommerfest im DSPZ „Am Talsand“

Sommerfest im DSPZ „Am Talsand“

Schwedt. Zu seinem diesjährigen Sommerfest lädt das Diakonisch-sozialpädagogische Zentrum „Am Talsand“, eine Einrichtung des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gAG), am Samstag, 11. Juli 2015, ein.

Das traditionelle Fest beginnt um 13.00 Uhr mit einer Begrüßung durch den Bürgermeister der Stadt Schwedt, Jürgen Polzehl. Auf dem Fest wird es zahlreiche Spiel- und Bastelstände vor allem für Kinder und Jugendliche geben. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Die Veranstaltung endet um 17.00 Uhr.
Medienvertreter sind herzlich eingeladen das Jahresfest zwischen 13 Uhr und 17 Uhr zu besuchen.

Das EJF unterhält  in der Uckermark ca. 30 Einrichtungen in denen insgesamt rund 600 Menschen von über 460 Mitarbeitenden betreut werden. Dazu zählen Projekte in der ambulanten, teilstationären und stationären Kinder- und Jugendhilfe, in der Behindertenhilfe, der Seniorenhilfe, der Flüchtlingshilfe sowie Beratungsstellen, Kindertagesstätten, eine Schule und ein Sozialladen mit Trödelcafé. In Groß Pinnow betreibt das EJF darüber hinaus einen deutsch-polnischen Landhof sowie eine Sozialakademie. Das EJF zählt heute zu den größten Arbeitgebern in der Uckermark.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

34/03.07.2015

Sommerfest im Seniorentreff Marienfelde

Sommerfest im Seniorentreff Marienfelde

Berlin. Der Seniorentreff Marienfelde, eine Einrichtung der Diakonie-Pflege Reinickendorf gGmbH (DPRD), lädt am Freitag, 10. Juli 2015, von 15.00 – 18.00 Uhr zum Sommerfest ein.

Neben der Besichtigung des Treffpunktes und einer Vorführung des Angebotes „Hockergymnastik“, bietet vor allem eine Tombola Abwechslung. Für das leibliche Wohl sorgen Kaffee und Kuchen sowie Gegrilltes mit Salat.

Der Seniorentreff Marienfelde organisieren regelmäßig verschiedene Veranstaltungen für die Bewohnerinnen und Bewohner des Betreuten Wohnens der generationsgemischten Wohnanlage im Tirschenreuther Ring 5 in Marienfelde. Ob Hockergymnastik, Spiele-Nachmittage, gemeinsames Frühstücken, Kaffeetrinken oder gemeinsame Spaziergänge – hier können Seniorinnen und Senioren schöne Stunden in netter, fröhlicher Gemeinschaft verleben. Daneben helfen Beratungsangebote bei Fragen, die besonders ältere Menschen bewegen. Ein weiterer Treffpunkt vor Ort ist das Bewohnercafé Mariengrün, das sich ebenfalls auf dem Sommerfest vorstellt.

Bewohnerinnen und Bewohner des Betreuten Wohnens und der örtlichen Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz, Mieterinnen und Mieter der Wohnanlage des Tirschenreuther Ring 5 und natürlich auch Gäste sowie interessierte Medienvertreter sind herzlich zum Sommerfest eingeladen!

Die Diakonie-Pflege Reinickendorf gGmbH gehört seit vergangenem Oktober zum Verbund des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG) und betreibt vielfältige Einrichtungen und Dienste für pflegebedürftige Menschen. In den Berliner Bezirken Reinickendorf, Wedding und Steglitz bestehen beispielsweise sechs ambulante Pflegeeinrichtungen (Diakonie-Stationen), zwei Tagespflegeeinrichtungen sowie Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz.

Sie erreichen den Seniorentreff Marienfelde im Tirschenreuther Ring 5, 12279 Berlin und telefonisch unter (030) 71 09 32 13.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

31/29.06.2015

Feierliche Eröffnung der Flüchtlingsunterkunft „Rupert-Neudeck-Haus“

Feierliche Eröffnung der Flüchtlingsunterkunft „Rupert-Neudeck-Haus“

Berlin. Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF gemeinnützige AG) veranstaltet am 8. Juli zwischen 11.00 und 15.00 Uhr einen Tag der offenen Tür, um die neue Gemeinschaftsunterkunft in der Storkower Straße 139c in Berlin-Pankow feierlich zu eröffnen.

Wir freuen uns darüber, dass der Namensgeber, Rupert Neudeck, Mitgründer des Cap Anamur / Deutsche Not-Ärzte e.V. und Vorsitzender des Friedenskorps Grünhelme e.V. und Berlins Senator für Gesundheit und Soziales, Mario Czaja (angefragt), anwesend sein werden.

Nach einer Begrüßung durch den Vorstandssprecher des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF gemeinnützige AG), Dr. Andreas Eckhoff  und verschiedenen Grußworten, werden wir das Namensschild der neuen Flüchtlingsunterkunft feierlich enthüllen und anschließend vom Leiter des Rupert-Neudeck-Hauses, Jan Schebaum, durch die Einrichtung geführt.

Auf dem Hof vor der Einrichtung werden multikulturelle Stände die ethnische Vielfalt der Bewohnerschaft darstellen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen an der feierlichen Namensgebung und dem Rundgang durch die Gemeinschaftsunterkunft teilzunehmen.

Nach umfänglichen Umbaumaßnahmen können im Rupert-Neudeck-Haus bis zu 255 Flüchtlinge und 20 Obdachlose untergebracht werden. Die Bewohner leben in 2-3-Bett-Zimmern und haben gemeinschaftliche Sanitäreinrichtungen und je zwei Küchen, Gemeinschaftsraum und Essensraum in jeder Etage. Sie verpflegen sich selbst. Für die Kinder wird es ein Kinderspielzimmer geben. In den Außenanlagen ist ein Spielplatz geplant.
Lokale Initiativen, Organisationen wie Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen und Kulturschaffende aus dem Mühlenkiez und dem Bötzow-Viertel haben bereits einen Unterstützerkreis gegründet, der Hausaufgabenhilfe für Kinder, Patenschaften für Familien oder Sprachmittler-Tätigkeiten anbietet.

Das EJF betreibt mittlerweile drei Gemeinschafts- und eine Notunterkunft sowie eine Wohnungsberatungsstelle in Berlin, drei weitere Flüchtlingsunterkünfte in Brandenburg und betreut unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in drei Bundesländern. Weitere Angebote des diakonischen Trägers sind in Vorbereitung, so etwa ein Wohncontainerdorf in Lichtenberg und ein Wohnverbund für besonders schutzbedürftige und traumatisierte Flüchtlinge in Reinickendorf.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie am Tag der Offenen Tür im Rupert-Neudeck-Haus teilnehmen würden und wir Ihnen diese neue Gemeinschaftsunterkunft zeigen könnten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (030) 843889-63

30/25.06.2015

Aktuelle Termine

Fr. 05.08.2016 | 13-17 Uhr

Sommerfest im Georg-Kriedte-Haus

Transparenz

Stellenportal

Alle Stellenangebote


Spenden an die EJF gemein-nützige AG

Öffentliche Mittel als Hilfen der Gemeinschaft reichen allein nicht aus. Es bedarf der zusätzlichen Unterstützung durch jeden Einzelnen. Informationen zu Spenden

Direkt spenden

Spendenkonten:
Evangelische Bank eG
IBAN:DE12520604100203993990
BIC:GENODEF1EK1

Bank für Sozialwirtschaft Berlin
IBAN:DE20100205000003139202
BIC:BFSWDE33BER

 

EJF gemeinnützige AG Facebook Google+